Falscher Microsoft-Mitarbeiter am Telefon

+

Halver - Eine Halveranerin ist am Dienstag auf einen falschen Microsoft-Mitarbeiter hereingefallen, teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Der Anrufer wirkte offenbar so echt, dass ihm die Frau per Internet Zugang zu ihrem Computer gewährte.

Aus der Ferne kaperte der angebliche Mitarbeiter den Rechner. Als der Mann das Gespräch auf Ebay- und Paypal-Konten lenkte, wurde die Frau laut Polizei misstrauisch und beendete das Gespräch. Der angebliche Microsoft-Mitarbeiter rief sogar noch einmal an. In der Folge wurde das Paypal-Konto der Geschädigten belastet. 

Der Mann sprach einen Mix aus Deutsch und Englisch mit osteuropäischem Akzent. Im Hintergrund seien die typischen Geräusche eines Callcenters zu hören gewesen. Die Polizei ermittelt nun wegen Computersabotage und Computerbetrug. 

Die Masche ist laut Polizei immer die gleiche: Die angeblichen – häufig nur Englisch oder gebrochen Deutsch sprechenden – Microsoft-Mitarbeiter behaupten, dass der Rechner des Angerufenen Fehler aufweise, von Viren befallen oder gehackt worden sei oder ein neues Sicherheitszertifikat benötige und bieten ihre Hilfe an. 

Dazu sollen ihre Opfer auf ihren Geräten eine Fernwartungssoftware installieren, mit der die angeblichen Probleme gelöst werden können. Die Polizei warnt vor solchen Anrufern. Bei solchen Vorfällen sollten Betroffene sofort die Polizei informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare