Französische Feuerwehrleute zu Gast in Halver

+

Halver - Völkerverständigung auf besondere Art und Weise: Der Löschzug Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Halver hatte am Wochenende (26. bis 28. Mai) Besuch von sechs Amtskollegen aus der Halveraner Partnerstadt Hautmont in Frankreich. Neben einem abwechslungsreichen Freizeitprogramm für die Gäste stand am Sonntag eine gemeinsame Großübung im Terminkalender.

Auf dem hinteren Teil des Geländes des Bauzentrums Lieder versammelten sich rund 50 Halveraner und die sechs Gäste aus Frankreich, die in gemischten Teams eine Personenrettung simulierten. Zwei kollidierte Fahrzeuge, eine schwer verletzte und eingeklemmte Person sowie ein Hochregal, das einzustürzen drohte: So lautete die Herausforderung an die Wehrleute, die die Situation gestern Morgen aber schnell in den Griff bekamen. Gemeinsam schnitten die Aktiven die Autos mit schwerem Gerät auf, so dass der zu bergenden Person rasch geholfen werden konnte.

„Die Zusammenarbeit hat sehr gut geklappt“, sagte Christoph Seibert, Löschzugführer des Löschzugs Stadtmitte, und ergänzte: „Wir konnten uns bei der Abschlussbesprechung über Einzelheiten austauschen. So haben uns die französischen Kollegen erklärt, dass sie beim Aufbocken des Fahrzeugs Luftkissen verwendet hätten, während wir heute Holzklötze benutzt haben.“ Im Anschluss an die Übung auf dem Gelände des Bauzentrums folgte dann noch eine weitere Trainingseinheit: Die Halveraner demonstrierten ihren Kollegen die Druckluftschaumtechnik am Gerätehaus an der Thomasstraße.

Nach der Arbeit folgte das Vergnügen: Bei einer Feier im Gerätehaus ließen Halveraner und Franzosen das gemeinsame Wochenende ausklingen und Revue passieren. Gastgeber und Gäste tauschten Geschenke und Dankesworte aus und freuten sich auf eine Wiederholung des Programms.

Dieses hatte am Freitagnachmittag mit der Ankunft der sechsköpfigen Gruppe aus Hautmont begonnen: „Da gab es erstmal eine Bergische Kaffeetafel für unsere Gäste. Später haben wir dann bei mir im Garten gegrillt und ein Lagerfeuer entzündet“, berichtete Seibert. „Wir haben uns sogar das Rezept für die Waffeln geben lassen, weil sie so lecker geschmeckt haben“, sagte Patrick Bané von der französischen Feuerwehr.

Später zogen die Franzosen sogar noch weiter zum Bauernvogelschießen der Bauernschützen in Breckerfeld. Tags darauf stand ein Besuch im Freilichtmuseum in Hagen auf dem Programm, ehe sich die Gäste bei bestem Wetter im Waldfreibad Herpine vergnügten. Danach besuchte die französische Gruppe den Tag der offenen Tür beim Löschzug Oberbrügge und feierte im Anschluss mit ihren deutschen Kollegen in Halvers größtem Ortsteil. Die Kooperation der beiden Wehren besteht seit 42 Jahren. Aus Frankreich waren diesmal dabei: Stanislas Hermotin, Mickael Fontenelle, Thomas Dyson, Patrick Bané, Julien Serpillon und Flouran Boulet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare