Fotografie-Verbot in der Herpine - zumindest in der Hausordnung

+
Das Thema Fotografieren in Freibädern ist ein heikles. Die Haus- und Badeordnung des Waldfreibads Herpine sieht ein striktes Verbot vor. Der Allgemeine Anzeiger holt sich vor dem Foto-Rundgang stets die Erlaubnis bei den Mitarbeitern des Bads ein.

Halver - Ein Foto vom leckeren Eis, vom spektakulären Sprung ins Becken oder der Auszeit auf der Liegewiese – dank Smartphones ist der Schnappschuss aus dem Schwimmbad schnell geschossen und fast ebenso rasant in den Sozialen Medien wie Facebook und Instagram hochgeladen.

Blöd nur, wenn dabei auch Menschen im Bild sind, die mit dem Motiv nichts zu tun haben und die nicht gefragt wurden, ob sie mit einer Veröffentlichung im Internet einverstanden sind. Dieses Problem haben einige Freibäder zum Anlass genommen, die Handys der Besucher am Eingang einzusammeln, um so ungewollte Aufnahmen zu verhindern.

Und wie geht das Waldfreibad Herpine mit der Thematik um? „Wir haben eine Haus- und Badeordnung, die besagt klipp und klar, dass das Fotografieren bei uns verboten ist“, sagt Schwimmmeister Rainer Hutt. So weit, so gut. Die Vorschriften der Haus- und Badeordnung in der Praxis umzusetzen, ist bedeutend schwerer: „Wir können natürlich nicht überwachen, ob hier jemand fotografiert oder nicht. Das ist mit unserer Personalzahl schlichtweg unmöglich. Diesen Schuh ziehe ich mir nicht an“, erläutert Hutt.

„Ich bin da für klare Ansagen“

Der Schwimmmeister empfiehlt Besuchern, die sich in Sachen Fotos von einem anderen Badegast gestört oder belästigt fühlen, diese sofort anzusprechen und den Sachverhalt zu klären. „Ich bin da für klare Ansagen“, sagt Hutt. Und im Notfall müsse man seine Vorbehalte mithilfe der Polizei klären lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.