Weitere Hiobsbotschaft

Insolvenz von Unternehmen im MK - alle Mitarbeiter verlieren ihren Job

+
Die Voss Druckguss GmbH befindet sich in der Insolvenz.

Halver - 55 Mitarbeiter der Voss Druckguss GmbH in Oeckinghausen sind von der Insolvenz ihres Arbeitgebers betroffen.

Die Reihe der Hiobsbotschaften aus der Halveraner Industrie reißt nicht ab. Nach der angekündigten Schließung von Peha, ebenfalls in Oeckinghausen, und dem bevorstehendenStellenabbau bei Kico ist es nun die Firma Voss Druckguss GmbH, in der am Freitag Angaben aus der Mitarbeiterschaft zufolge der Betrieb endgültig eingestellt wurde. 

Dirk Schäfer, einer der Geschäftsführer, war für Anfragen nicht zu erreichen. Mitgeschäftsführer Christian Epping bestätigte, dass die Regelinsolvenz ausgesprochen sei, wollte Nachfragen des Allgemeinen Anzeigers aber „nicht weiter kommentieren“. 

Freistellung seit Freitag

Am Freitag (31. Januar) sei dann die Freistellung erfolgt, heißt es aus dem Unternehmen, dass in Bruch im Gewerbegebiet Oeckinghausen seit vielen Jahren für namhafte Kunden tätig ist. Damit ist jetzt Schluss. Nach einer Betriebsversammlung am Freitag, 24. Januar, seien „nur noch Maschinen geputzt und das letzte Zink vergossen worden“, sagt ein Beschäftigter über die letzten Tage bei Voss, „dabei waren die Auftragsbücher voll“. 

Für die Beschäftigten bedeutet das Ende den Gang zum Arbeitsamt. Einen Betriebsrat gab es in dem mittelständischen Unternehmen nicht, somit auch keinen Interessenausgleich und keinen Sozialplan mit eventuellen Abfindungen für die Mitarbeiter. Die Regelinsolvenz hingegen „ermöglicht es in der Praxis jedem Selbstständigen, seine Tätigkeit trotz Insolvenz oder Überschuldung fortzusetzen. Der Gesetzgeber hat damit der Erkenntnis Rechnung getragen, dass kleine und mittelständische Selbstständige nach Einstellung der Tätigkeit sehr selten erfolgreich wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden können“, heißt es im Online-Lexikon Wikipedia über die Ende 2001 eingeführte Gesetzesänderung. 

Der Branchendienst „wer-zu-wem.de“ führt Voss Druckguss als mittelständisches Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Zinkdruckgussprodukten konzentriert – insbesondere Rohteile ohne spezielle Oberflächen sowie Zinkdruckgussartikel in lackierter oder pulverbeschichteter Ausführung. Dafür verfügte das Unternehmen über eine Gießerei mit insgesamt 15 Warmkammermaschinen und kann Maschinen mit unterschiedlichen Schließkräften von 40 bis 200 Tonnen vorweisen, außerdem Draht- und Senkerodiermaschinen sowie CNC-gesteuerte Fräsmaschinen. 

Übernahme erst im April 2018

Im April 2018 hatten die Industriemanager Dirk Schäfer, Christian Epping und Dieter Beckmann die alteingesessene Helmut Voss Beschläge + Druckguß GmbH übernommen mithilfe einer stillen Beteiligung der Kapitalbeteiligungsgesellschaft NRW. Für das Jahr 2018 weist der Bundesanzeiger für die Voss Druckguss GmbH in der Bilanz noch einen Jahresüberschuss von 176 562 Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare