Mehr als 1500 Besucher "feyern" mit

HALVER ▪ Zwischen 1500 und 1800 Besucher haben nach Veranstalterangaben die „2. Halveraner Feyerey“ besucht – allerdings machte das schlechte Wetter dem Veranstalter in gleich mehrerer Hinsicht zu schaffen.

„Das Unwetter hat uns am Freitag voll erwischt“, war Veranstalter Charlie Kohlleppel zunächst sichtlich geknickt. Zelte waren durch den Park geflogen und zum Teil beschädigt worden. Zu allem Überfluss waren einige Händler auf ihrer Anreise in Unfälle verwickelt worden, so dass sie ihre Teilnahme an der „Feyerey“ kurzfristig absagen mussten. Lücken zwischen einzelnen Ständen auf der Thomasstraße waren die Folge.

Und so war Kohlleppel all jenen Besuchern dankbar, die sich trotz der widrigen Bedingungen in Richtung Rathauspark aufgemacht hatten: Mehr als 1000 sollen es ersten Schätzungen zufolge an beiden Tagen gewesen sein.

Mehr Bilder von der 2. Halveraner Feyerey

Die 2. Halveraner Feyerey im Halveraner Rathauspark

Dass sich der Besuch des Markts lohnte, war den vielen Akteuren zu verdanken, die ihre Gäste mit auf eine Zeitreise nahmen: Sie ließen sich vom Wetter nicht die Laune verderben, unterhielten mit Schabernack, Musik und handwerklichem Geschick. Eindrucksvoll präsentierte der Buchbinder die traditionelle Methode der Papierherstellung, wurde auf traditionelle Weise gedrechselt, gesponnen oder die Kunst des Bogenschießens erklärt. Stärken konnten sich die Besucher mit Bärlauch- und Knoblauchbrot, frisch gebackenen Fladenbroten oder dem obligatorischen Kirschbier, das bereits im vergangenen Jahr in Strömen floss – und damit dem Regen in nichts nach stand. Doch auch der konnte den echten Mittelalterfans nichts anhaben. Denn: Regen gab’s schließlich schon vor 600 Jahren. ▪ Frank Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare