Styroporplatten fliegen durch die Gegend

+

Halver - In der Nacht zu Montag kam es zu Stürmböen in Halver und Umgebung. Die Polizei und auch die Feuerwehr Halver mussten gegen 23 Uhr zu einer Gefahrenstelle ausrücken.

Auf dem Dach des Hauses an der Talstraße 60-62 lagerten große Styroporplatten zur weiteren Verarbeitung für Arbeiten am Dach. Durch den starken Wind flogen die Platten durch die Gegend und beschädigten parkende Fahrzeuge an der Talstraße. Verletzte wurde niemand. Grund dafür war laut Polizei eine mangelhafte Sicherung der Ware. Um die restlichen Platten vom Dach zu bergen, wurde die Feuerwehr hinzugerufen. 

Die Einsatzkräfte holten die Platten mit der Drehleiter vom Dach. Der Einsatz dauerte etwa zwei Stunden. Es entstand ein Sachschaden von 2000 Euro. Weitere Einsätze aufgrund des Sturms gab es im Stadtgebiet laut Polizei nicht. 

Zum Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person am Sonntag (wir berichteten) teilt die Polizeiwache außerdem neue Details mit. Zwei Fahrzeuge stießen auf der Bundesstraße 229 in Höhe Eichholz frontal zusammen. Grund dafür war ein Überholmanöver: Ein Autofahrer wollte den langsam fahrenden Pkw vor sich überholen, sah allerdings zu spät ein entgegenkommendes Fahrzeug. „Aufgrund des Schnees kam der Fahrer ins Rutschen“, sagt eine Polizistin. Bei dem Zusammenstoß wurde die Beifahrerin im entgegenkommenden Fahrzeug schwer verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare