Feuerwehr Halver

Löschzug Stadtmitte holt nach, was wegen Corona lange nicht möglich war

Zahlreiche Feuerwehrleute wurde befördert beziehungsweise zu Feuerwehrmann- oder -frau ernannt: (vorne von links) Max Clever, Vanessa Pulvermacher, Stamatia Ntokou, Steffen Bux, Matthias Schwolow (hinten von links) Jan Schottke, Sven Klobes, Jörn Maximowitz, Tobias Starke und Tobias Brück.
+
Zahlreiche Feuerwehrleute wurde befördert beziehungsweise zu Feuerwehrmann- oder -frau ernannt: (vorne von links) Max Clever, Vanessa Pulvermacher, Stamatia Ntokou, Steffen Bux, Matthias Schwolow (hinten von links) Jan Schottke, Sven Klobes, Jörn Maximowitz, Tobias Starke und Tobias Brück.

Den ersten geselligen Abend nach Beginn der Pandemie erlebte der Halveraner Löschzug Stadtmitte am Samstagabend im Gerätehaus an der Thomasstraße. Damit wurde der feierliche Teil der Jahreshauptversammlung nachgeholt, die bereits im März stattfand.

Halver – Für Christoph Seibert war es ein erfreulicher Anblick, seine Mannschaft im Dienstanzug zu erblicken, „und nicht mehr in Badehose vor dem Bildschirm“, witzelte der Zugführer als Anspielung auf den lockeren Kleidungsstil, den manche Menschen bei Videokonferenzen pflegen. Auch die Jahreshauptversammlung hat „online“ stattgefunden, doch Jubilare auszuzeichnen und Beförderungen auszusprechen, wollte man nicht vor der Webcam, und so wurde zum „Tag der Ehrungen“ geladen.

Der begann zunächst mit einem Besuch auf dem Friedhof. Im vergangenen Jahr waren drei Kameraden gestorben, doch die Corona-Einschränkungen erlaubten den Feuerwehrleuten nicht, in traditioneller Weise an den Beerdigungen teilzunehmen. Dies wurde nun mit einer Andacht auf dem evangelischen Friedhof nachgeholt, geleitet von Pfarrer Martin Pogorzelski.

Am frühen Abend strömten nicht nur die Feuerwehrfrauen und -männer zum Gerätehaus. Neben Bürgermeister Michael Brosch folgten auch weitere Vertreter der Stadt Stadt Halver, des Rettungsdienstes sowie von DRK und THW der Einladung. Auch Kameraden der weiteren örtlichen Löschzuge wurden als Gäste begrüßt.

Endlich wieder in Präsenz: Die Ehrungen wurden im Gerätehaus an der Thomasstraße nachgeholt.

Eine besondere Rolle hatte die Jugendfeuerwehr, die im selben Gerätehaus wie der LZ1 beheimatet ist, aber deren Bedürfnisse an diesem Abend deutlich thematisiert wurden.

Bürgermeister Michael Brosch, der als Oberhaupt der Stadt nicht nur die angenehme Aufgabe der Jubilar-Ehrungen hatte, konnte in seiner Ansprache auch über erfreuliche Neuigkeiten berichten. So würde der Ratsbeschluss für den Anbau am Gerätehaus des Löschzugs Stadtmitte voraussichtlich am Montag erfolgen, um die Jugendfeuerwehr adäquat unterzubringen. Die kann im kommenden Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern. Auch für den Neubau des Gerätehauses Bommert geht es nach Schilderung des Bürgermeisters mit großen Schritten voran. In seiner Ansprache würdigte Brosch die Arbeit der Feuerwehr mit einem Vertrauensbekenntnis: „Ich fühle mich in der Stadt Halver total sicher, und das ist Euer Verdienst.“

Bürgermeister Michael Brosch (rechts) ehrte am Samstag die Jubilare: (vorne von links) Niels Kind, Jörn Maximowitz, Steffen Bux, André Kühnel, (hinten von links) Björn Clever, Jens Mähler, Kevin Heinrich und Heike Arendt.

Dass diese Sicherheit absolut nicht selbstverständlich ist, habe man im Rathaus vor allem bei der Hochwasser-Katastrophe vor zwei Monaten gespürt: „Ich habe mir ernsthaft Sorgen gemacht, wie wir im Krisenstab weiterarbeiten sollen, wenn der Strom ausfällt“, berichtet Brosch. Der Wunsch der Feuerwehr nach einem Notstromerzeuger fiel daher auf fruchtbare Boden. Die Anschaffung eines solchen Generators soll nun schnellstmöglich erfolgen.

Auch Wehrleiter Dennis Wichert berichtete von seinen Eindrücken des Hochwassers. Die Anforderungen seien weitaus größer gewesen als bei früheren Unwetterlagen. „132 Einsätze mussten wir bewältigen, und das habt Ihr wirklich super gemacht“, lobte Wichert die Kameradinnen und Kameraden im vollbesetzten Gerätehaus. Der Wehrleiter machte aber auch deutlich, dass es Halver im kreisweiten Vergleich nicht so heftig getroffen habe: „Die Kameradinnen und Kameraden, die in Altena unterstützt haben, sahen Bilder, die uns hier erspart geblieben sind“.

Löschzugführer Christoph Seibert erinnerte an weitere, sehr belastende Einsätze der Halveraner Wehr aus der jüngeren Vergangenheit. Dazu zählen nicht nur ein Wohnungsbrand und ein schwerer Lkw-Unfall mit Todesopfern. Bedrückend seien auch Momente, die die Öffentlichkeit nicht mitbekommen würde. So etwa die Reanimation eines Mannes, der in seinem Alter gewesen sei, „mit Kindern, fast so alt wie seine eigenen.“

  • Beförderungen
  • Zu Feuerwehrmann bzw. -frau wurden ernannt: Tobias Brück, Maximilian Clever, Jan Schottke, Vanessa Pulvermacher
  • Befördert wurden: Stamatia Ntokou (Oberfeuerwehrfrau), Sven Klobes (Oberfeuerwehrmann), Matthias Schwolow (Hauptfeuerwehrmann)
  • Zum Unterbrandmeister wurden befördert: Steffen Bux, Niels Kind, Kevin Heinrich, Jörn Maximowitz
  • Tobias Starke wurde Brandinspektor
  • Ehrungen
  • 10 Jahre: Steffen Bux, Niels Kind, Kevin Heinrich, Jörn Maximowitz
  • 25 Jahre: jörn Clever, Heiko Arendt,
  • Jens Mähler
  • Für 35 Jahre: André Kühnel

Trotz solcher Erinnerungen sollte der Abend ein fröhlicher werden: „Nach eineinhalb Jahren Einsatzdienst auf Distanz freue ich mich, dass wir heute nun wieder gemeinsam sitzen und etwas trinken können“. Natürlich stand nicht nur Flüssiges bereit, mit Würstchen und Steaks vom Grill sowie verschiedenen Salaten gab es eine leckere Stärkung für die Gäste. Zuvor wurden aber eine ganze Reihe von Ehrungen ausgesprochen. Einige Kameradinnen und Kameraden wurden offiziell zu Feuerwehrfrau oder -mann ernannt, zahlreiche Beförderungen. Auch manches Ehrenabzeichen wurde aus der Hand von Bürgermeister Brosch für langgediente Jubilare verliehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare