Kriminialpolizei ermittelt

Feuerwehr Halver: Ermittlungen wegen Sabotageversuchs im Löschzug Stadtmitte

+
Wegen eines Sabotageversuchs bei der Feuerwehr Halver ermittelt die Kriminalpolizei.

Halver – Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts auf Sabotage in den Reihen der Feuerwehr Halver, Löschzug Stadtmitte. Zwei Feuerwehrleute des Löschzugs sind nach einer persönlichen Auseinandersetzung über den Vorgang nach wie vor vom Dienst beurlaubt, bestätigte Stefan Czarkowski, Leiter der Feuerwehr Halver, auf Anfrage des Allgemeinen Anzeigers.

Aus Sicht der Wehrleitung sei der Vorgang mit den disziplinarischen Maßnahmen abgeschlossen. An Einsatzfahrzeugen seien keine Manipulationen vorgenommen worden, sondern an persönlicher Ausrüstung. Bemerkt worden waren sie bereits im Vorfeld von Einsätzen, sodass es nicht zu bedrohlichen Situationen gekommen sei. 

Die Vorfälle sollen sich nach Angaben der Kreispolizeibehörde im Juli ereignet haben. Ermittelt werde wegen des Straftatbestands nach Paragraf 305 des Strafgesetzbuchs, so Pressesprecher Marcel Dilling. Rechtlich geht es darum um die „Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel“, was mit einer Strafandrohung von bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe bewehrt ist. 

Inzwischen ist nach Auskunft Czarkowskis Ruhe eingekehrt. Seit Mitte September gilt die Situation als beigelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare