Auf Instagram aktiv - die Feuerwehr Halver

#Freiwilligefeuerwehr: Halveraner Wehr bei Instagram

+
Die Freiwillige Feuerwehr in den Blick der Öffentlichkeit zu rücken ist Ziel auch von Jörn Maximowitz (Mitte).

Halver - Hashtag Feuerwehr, Hashtag Halver, Hashtag Einsatz. Die Freiwillige Feuerwehr Halver ist auf Instagram und erfreut sich momentan an mehr als 300 Abonnenten.

Begonnen hat der Auftritt im sozialen Netzwerk mit dem Kreisleistungsnachweis im Mai. „Wir wollten die Teilnehmer informieren“, sagt Jörn Maximowitz. Startzeiten, Lageplan und Anfahrtsskizzen waren die ersten Einträge auf Instagram. 

Und jetzt geht es richtig los: Was mit reinen Informationen für Kollegen begann, wächst immer mehr zu einer Plattform für alle – vor allem aber für die jüngere Generation. „Die Jugendlichen beziehen ihren Großteil an Nachrichten auf Plattformen wie Instagram“, so Maximowitz. Warum also nicht auch die der Feuerwehr?

Direkt Infos weitergeben

Über Instagram können sie direkt Informationen weitergeben, sodass nicht erst Fragen aufkommen. Dabei nutzen sie eine klare, einfache Sprache. „Wir wollen den normalen Bürger erreichen, nicht nur Fachleute.“

Jörn Maximowitz ist der Hauptverantwortliche und kümmert sich als einer der jüngeren Feuerwehrmänner um den Online-Auftritt. Mit zwölf Jahren ging er zur Jugendfeuerwehr, mit 18 in die aktive Einheit. Mit Öffentlichkeitsarbeit ist er geradezu aufgewachsen.

 Unterstützt wird er von Pressesprecher Michael Keil und einem weiteren Kameraden. „Wir hoffen, dass das Team noch wächst.“ Ein Beispiel nehmen sie sich dabei an dem Online-Auftritt der Feuerwehr Schalksmühle. 

„Dort ist aus jeder Einheit mindestens eine Person im Team zuständig für Öffentlichkeitsarbeit. Das haben wir uns auch als Ziel gesetzt.“ In Absprache mit der Wehrleitung wurde entschieden, Instagram fortan zu nutzen. Zum einen, um zu zeigen, was die Freiwillige Feuerwehr leistet, aber auch, um zu zeigen, wer die Feuerwehrleute sind.

Potenzielle neue Feuerwehrleute

Schon beim Kreisleistungsnachweis, der im Stadtzentrum stattfand, hieß es vonseiten der Feuerwehrleitung, dass dies genau der Platz sei, wo die Feuerwehr sein möchte: mitten unter den Menschen; mittendrin. Dieses Prinzip versuchen sie nun auch bei Instagram zu verfolgen. Nicht zuletzt schlummern in der jungen Zielgruppe potenzielle neue Feuerwehrleute. „Es wäre natürlich ein positiver Nebeneffekt, wenn sich neue Kollegen über Instagram finden ließen“, so Maximowitz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare