„Feuerspringer“ Thomas Wienand

Thomas Wienand.

HALVER ▪ Mit dem Weggang von Pfarrer Hans-Jürgen Patro ist für die Evangelische Kirchengemeinde Halver eine gewisse Notlage entstanden, was die pfarramtliche Versorgung der Gemeinde betrifft. Aushelfen soll in dieser Vakanzzeit Pfarrer Thomas Wienand, der sich selber häufig als einen „Feuerspringer“ bezeichnet, der überall dort zum Einsatz kommt, wo es im Kirchenkreis gerade „brennt“.

Der gebürtige Iserlohner, der im dortigen CVJM beheimatet ist, ist seit 1993 im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg tätig. In der Halveraner Region ist Wienand kein Unbekannter, arbeitet er doch seit neun Jahren in der Evangelischen Kirchengemeinde Oberbrügge als Pfarrer im Entsendungsdienst und übt auch andere wechselnde Tätigkeiten aus – zuletzt seit vier Jahren in der Evangelischen Kirchengemeinde in Brügge. Auch in Halver nahm der Nachfolger von Hans-Jürgen Patro bereits bis zum Kommen des Gemeindepädagogen Karsten Drescher Vertretungsdienste wahr.

In der aktuellen Situation soll der 47-jährige neben seiner weiteren Tätigkeit in Oberbrügge und Brügge vor allem Aufgaben im Seelsorgebezirk von Hans-Jürgen Patro wahrnehmen. Das heißt, Gemeindeglieder werden ihn bei Freud und Leid kennenlernen, so bei Besuchen von 80- und 90-jährigen Geburtstagskindern und bei Beerdigungen. Ferner soll er auch in der Arbeit mit Konfirmanden tätig werden.

Thomas Wienand ist verheiratet und wohnt mit seiner Familie in Oberbrügge-Ehringhausen am Nelkenweg 8, wo er telefonisch unter der Rufnummer 0 23 53 /  66 15 34 zu erreichen ist.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare