Feuer im Sägewerk

Selbstentzündung setzt Spänebunker in Brand

[UPDATE] HALVER - In einem Sägewerk in Halver hat es in der Nacht zu Mittwoch gebrannt. Der Spänebunker des Werks in Heesfelder Hammer hat sich selbst entzündet.

Zuerst hieß es, es würde ein Trockenofen brennen, letztlich war es aber der Spänebunker des Sägewerks in Heesfelder Hammer, der durch Selbstentzündung in Brand geraten war und in der Nacht zum Mittwoch um 22.20 Uhr per Meldeempfänger und Sirene die Feuerwehr auf den Plan rief.

Mehr Bilder vom Einsatz der Feuerwehr

Brand im Sägewerk in Halver

 Das Technische Hilfswerk, das das weitläufige Gelände ausleuchtete, das DRK, das für Verpflegung sorgte, die Polizei und das Ordnungsamt waren ebenfalls alarmiert worden. Zuerst waren es nur die Männer und Frauen des Löschzugs Stadtmitte, die ausgerückt waren, doch aufgrund der schwierigen Lage hinsichtlich der Wasserversorgung wurde die Löschgruppe Bommert nachalarmiert. Letztlich waren 62 „Blauröcke“ auf dem Gelände des Sägewerks im Einsatz.

Die sahen sich zu Beginn mit einem Feuer im Spänebunker, das sich auf zwei Nachbargebäude auszudehnen drohte, und einer starken Rauchentwicklung konfrontiert. Dies habe die Feuerwehr aber, so Stadtbrandinspektor Stefan Czarkowski gegenüber unserer Zeitung, verhindern können. Dann galt es für die Einsatzkräfte das Problem zu lösen, wie man in einem gut gefüllten Spänelager an den Brandherd herankommt.

Dafür benötigte die Feuerwehr einen Bagger und einen Radlader, mit denen dann der Spänebunker – dessen Wände natürlich auch aus Holz bestanden – auseinander genommen und rückgebaut wurde. So konnten letztlich die Holzspäne verteilt und nach Brandnestern durchsucht sowie diese gelöscht werden. Für die Einsatzkräfte war es ein zeitaufwändiger Einsatz: Die ersten Feuerwehrmänner fuhren gegen 3 Uhr zurück ins Gerätehaus. Ein Teil war noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. „Die sind wahrscheinlich nicht vor 5 Uhr ins Bett gekommen“, so Czwarkowski.

Und mussten gestern Vormittag gleich wieder ausrücken, um einem Menschen in Not hinter verschlossener Tür zu helfen. - det

Rubriklistenbild: © van de Wall

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare