Festtagsstimmung mit Spar-Effekt dank LED

+
Otto Lippert von den Stadtwerken legt noch einmal Hand an: Die Lampen bleiben rund – ansonsten haben die neuen Leuchtmittel nicht viel mit den herkömmlichen Glühbirnen gemein.

HALVER ▪ An drei Buchstaben führt in Sachen Lichttechnik derzeit kein Weg vorbei: LED. Die „Light Emitting Diode“, zu deutsch lichtemittierende Diode, gilt als das Nonplusultra in Sachen Energieeffizienz und Lebensdauer. Und so war es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Stadtwerke Halver auf die neue Technik setzen.

Vom Einsatz in Straßenlaternen ist man zwar noch entfernt, nicht jedoch von der Anwendung in überschaubaren, nicht sicherheitsrelevanten Bereichen – wie der Weihnachtsbeleuchtung.

Insgesamt etwa 2700 Lämpchen glühen alljährlich im Christfest-Schmuck über Halvers Straßen. In sechs Wochen verbrauchten diese herkömmlichen Glühbirnen ungefähr 11 500 Kilowattstunden Strom, „das entspricht dem Jahresverbrauch von circa drei Durchschnittshaushalten“, weiß Friedhelm Holzrichter, Technischer Leiter der Stadtwerke. Durch den Austausch von 1200 Glühlampen durch neue LED-Lampen betrage der Stromverbrauch nun voraussichtlich nur noch 6500 Kilowattstunden – so könnten etwa 700 Euro (exklusive Steuern) an Stromkosten gespart werden. Hinzu komme eine Reduzierung der Kohlenstoffdioxid-Emission von 7000 auf 4000 Tonnen.

„Natürlich muss sich solch eine Umrüstung auch rechnen“, räumt Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Schmidt ein. Genauso wie Friedhelm Holzrichter ist er aber zuversichtlich, dass die neue Technik über kurz oder lang komplett die alte ersetzen wird. „Immerhin hatten wir jährlich einen Ausfall von fast 50 Prozent der alten Birnen, die ersetzt werden mussten“, erinnert sich Schmidt. Allein bei Transport und Installation seien die alten Leuchtmittel äußerst anfällig. Beispielsweise deren Hülle: Verfügen die Glühbirnen über eine Glas ummantelung, besitzen die LED-Lampen eine Kunstoffoberfläche. Im Inneren sollen sieben kleine Leuchtdioden mit insgesamt 0,4 Watt für eine ähnliche Leuchtkraft wie die 7 Watt starke Glühlampe sorgen. Technik, die ihren Preis hat: LED-Lampen sind fast fünfmal so teuer wie ihre Vorgängerinnen, kosten entsprechend mehr als 4 Euro pro Stück. Durch die Energieeinsparung sollen sich die Investitionskosten aber in nur fünf Jahren amortisiert haben – „wenn wir eine Ausfallrate von zehn Prozent pro Jahr nicht überschreiten“, so Holzrichter. Doch bei einer geschätzten Lebensdauer von bis zu 50 000 Betriebsstunden (Glühbirne: maximal 1500) sind die Voraussetzungen für eine effiziente Nutzung durchaus gegeben.

Im kommenden Jahr sollen die Erfahrungen aus dieser Weihnachtssaison genutzt werden, um über die Zukunft der LEDs zu entscheiden. „Erst dann können wir sagen, ob sich die Anschaffung lohnt oder nicht.“ ▪ Frank Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare