Grund zum Feiern am 3. und 4. August

Music Fever an der Heesfelder Mühle - alle Infos hier

+
Pele Caster ist eine Indie-Pop-Gruppe.

Halver - Jamaram und Bermooda, Pele Caster und Royal Wolves heißen die Bands, die am Samstag (3. August) beim Music Fever auf der Bühne stehen. Auch Binyo & Friends sind wieder mit dabei. Und vieles mehr erwartet die Besucher.

Auch im 19. Jahr der Bandgeschichte lassen sich Jamaram, die nach mehr als 1500 Liveshows weltweit längst zu einer Art Zirkusfamilie zusammengeschweißt sind, in keine Genre-Schublade pressen, kündigt die Sound Bäckerei an: „Inspiriert von Reisen und Tourneen in über 20 Ländern, gibt’s ausgehend vom Grundkanon Reggae und Dub in der explosiven Liveshow on Top noch Ska, Latin, Pop und Balkanbeats auf die Ohren.“ 

Viele der neuen Songs vom im März veröffentlichten Album „To The Moon And The Sun“ handeln von zwischenmenschlichen Beziehungen und speziell der Liebe, aber auch Themenbereiche wie Überwachung durch Staat oder Konzerne, Angst, Migration sowie selbstkritische Reflexion des westlichen Lebensstils und Denkens werden aufgegriffen. 

Jamaram passt in keine Genre-Schublade.

Die Band, die kürzlich in der Pro7-Show „My Hit. Your Song.“ auf dem zweiten Platz landete, will auch das Music-Fever-Publikum begeistern, mit ihrer laut Ankündigung „gewohnt umwerfenden Liveshow“. 

Binyo & Friends 

Mit Robin Brunsmeier an der Spitze sind Binyo & Friends beim Music Fever nicht wegzudenken und bringen eine bunte Mixshow der Sound Bäckerei mit vielen lokalen Feature-Gästen auf die Bühne. Der Halveraner Singer-Songwriter wird beim Festival einige neue Mitmusiker sowie Songs vom kommenden dritten Album vorstellen. Auch das Hip-Hop-Duo Hazefeld, wird beim Heimspiel nicht fehlen. 

Binyo & Friends sind Teil des Music Fevers.

Darüber hinaus freut sich die Sound Bäckerei aber auch ältere Projekte wie die Deutschpunkband Instead Off zu aktivieren. Hinzu kommen Auftritte von ganz jungen Talenten, die derzeit an der Heesfelder Mühle Musik- und Songwritingunterricht genießen. „Eine bunte Mischung also, die beste Unterhaltung aus der Region verspricht“, heißt es.

Bermooda 

Die Kölner Band Bermooda, die derzeit mit ihrem per Crowdfunding realisierten Debütalbum „Unsterblich“ unterwegs ist, bezeichnet ihre Musik selbst als „Crossover-Reggae“. Das in vielen Songs vorhandene Offbeat-Fundament wird umspielt von Einflüssen aus dem Blues, Funk, Rock und Ska. „Das sechsköpfige Kollektiv ist Garant für eine energetische und druckvolle Liveshow mit tanzendem und feierndem Publikum“, verspricht die Sound Bäckerei.

Die Kölner Band Bermooda bezeichnet ihre Musik selbst als „Crossover-Reggae“.

 

Drückende Bässe, groovige Drums sowie rockige und sphärische Gitarren, die elegant mit Keyboard- und Orgel-Sounds verschmelzen, machen den Stil der Band aus. „Dazu in deutscher Sprache vorgetragene Texte von Frontsänger Georg Bermuda, die Geschichten aus dem Leben erzählen, mal philosophisch, mal sozialkritisch und mal mit charmantem Augenzwinkern, aber immer tiefsinnig und ehrlich“, heißt es. 

Pele Caster 

Pele Caster ist ein „Indie-Pop-Rock“-Kombinat aus befreundeten Musikern um den Frontmann Stefan „Pele“ Götzer. Seit 2010 touren sie rastlos in unterschiedlichsten Besetzungen und Instrumentierungen durchs Land. Als grundehrlich in Text und Sound und ebenso unvermittelt und gradlinig wird das aktuelle Album „Theater des Absurden“ – veröffentlicht 2017 – bezeichnet, in dem einer aus den Fugen geratenen Welt der Spiegel vorgehalten wird.

Beim Auftritt an der Heesfelder Mühle erwartet das Publikum laut Veranstalter ein Programm voller Wahrheit, Musik und Mut. 

Royal Wolves 

Die Royal Wolves aus Menden verschmelzen Rock, Pop, Indie und Punk zu einer ganz eigenen Mischung, kündigt Music Fever an. Kleinstadtmelancholie trifft Aufbruchsstimmung, aber man jage dabei nicht irgendeinem Trend oder Image hinterher. Laute Gitarren und mitreißende Melodien prägen den Sound der Royal Wolves.

Die Royal Wolves verschmelzen Rock, Pop, Indie und Punk.

Geschichte wollen sie aber nicht schreiben, sagen sie: „Nur ehrliche Songs über Freundschaft, Heimweh, Liebe, Frust und all die Dinge, die man sich morgens um 3 Uhr erzählt –- in den Straßen einer Stadt, in der nichts mehr passiert, außer wir tun es. Und wir sind hungrig!“ 

Camping an der Mühle 

Außerdem laden die Veranstalter alle Gäste zum Camping auf der Wiese hinter der Hauptbühne ein, um auch am Folgetag beim Frühschoppen die Jazzmusik der Band i-Jazz und den Kinderflohmarkt ab 10 Uhr zu genießen, zu dem weiterhin Stände angemeldet werden können. Zum Camping kann man sich für 5 Euro anmelden. Die sanitären Anlagen an der Heesfelder Mühle können von den Campern mitgenutzt werden, Duschen stehen allerdings nicht zur Verfügung.

Hier geht's zum Ablauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare