Allianzgottesdienst zum Reformationsjubiläum

+
Die Nicolai-Kirche wurde besonders illuminiert.

Halver - An der göttlichen Zusage „Ich bin für dich da“ machten die evangelischen Christen am Reformationstag die Feierlichkeiten zu „500 Jahren Reformation“ in Halver fest. Sehr gut besucht war der abendliche Allianzgottesdienst in der stimmungsvoll beleuchteten Nicolai-Kirche, deren weithin sichtbare Illumination Teil des Projekts „Erleuchtet“ im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg war.

Neben den Worten „Ich bin für dich da“ – auf den Kirchturm projiziert – regten diverse Zitate zum Nachdenken über den Glauben und die Reformation an. Per Beamer gelang die eindrucksvolle Umsetzung der „wandernden“ Gedankenspiele und Bibelzitate. Eingebettet war die aufwändige Illumination in einen gemeindeübergreifenden Gottesdienst und ein umfangreiches Rahmenprogramm. 

Neben Pfarrer Christoph Dickel von der evangelischen Kirchengemeinde Halver waren Pastor Johann Schick (FeG Bever) und Pastor Thorsten Begerau (FeG Halver) in den besonderen Gottesdienst eingebunden. Musikalisch erhielt der Gottesdienst durch Mitwirkung des Vermischten Chores des CVJM Halver unter Leitung von Dorothea Turck-Brudereck und des CVJM-Posaunenchors (Leitung: Volker Turck) ein festliches Gepräge. Klangschöne Weisen wie „Schönster Jesu“ von Traugott Fünfgeld – von den Bläsern ausdrucksstark umgesetzt – verliehen Worten und Gebeten des Abends musikalisch Nachdruck.

 Die größten Errungenschaften der Reformation betrachtete Pastor Johann Schick in seiner Predigt. Historiker und Philosophen ließ er zu Wort kommen. Luther selbst am meisten die Veränderung seiner Beziehung zu Gott geprägt. Die Erkenntnis, dass Gott für ihn da ist, habe Luther völlig verändert. „Gott zum Freund zu haben, ist tröstlicher als aller Welt Freundschaft“, zitierte er den Reformator. Dass Gott da ist, sei Luther völlig bewusst gewesen. Bis dahin habe er sich Gott allerdings als gestrengen Richter vorgestellt. Von Luthers Angst damals zur Angst der Menschen heutzutage baute Schick eine Brücke. „Die Menschen heute haben Angst – mehr als je zuvor“, führte er aus. „Gott sagt: Ich habe etwas gegen diese Angst.“ Am Zuspruch „Ich bin für dich da“ machte er seine Aussagen fest. 

Musikalisch untermauerte das Luther-Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ die Botschaft . Vielerorts hatten die Gläubigen anschließend Gelegenheit, sich mit Luther und seiner Lehre zu beschäftigen. Angefangen bei einer Lutherschenke, über die Möglichkeit, besondere Bibelzitate kalligraphisch zu gestalten, bis hin zum Lutherrätsel und zum Thesenanschlag reichte die Palette. Mit einem Lobpreisgottesdienst klang der Abend aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.