Frankfurter Straße

Polizei behält Schreckenskurve im Fokus: Jeder Fünfte zu schnell 

+

Halver - An der Linkskurve der Frankfurter Straße (L 528) am Ortsausgang in Richtung Kierspe, die als Unfallhäufungspunkt gilt, kontrolliert die Polizei nun vermehrt die Geschwindigkeit der Autofahrer.

Am Mittwochnachmittag waren die Beamten wieder vor Ort. In fünf Stunden passierten 2602 Fahrzeuge die Messstelle. Das Ergebnis: Beinahe jeder fünfte Fahrer war im Bereich der langgezogenen Linkskurve zu schnell. Vor einer Woche war es noch jeder Zehnte. 

Das teilt die Polizei im Märkischen Kreis in einer Pressemitteilung mit. Das entspreche 18 Prozent aller Verkehrsteilnehmer, die in diesem Zeitraum durch die Linkskurve gefahren sind. 

Insbesondere in Fahrtrichtung Kierspe hatten es die Autofahrer zu eilig: Dort blitzte es bei jedem dritten bis vierten Fahrzeug (27 Prozent). Von den 2602 Fahrern waren 469 zu schnell unterwegs. 462 mussten ein Verwarngeld zahlen. Sieben bekamen eine Anzeige.

Rekordhalter war ein Fahrer, der mit 80 km/h, also 30 km/h zu schnell, unterwegs war. Die Polizei behält die Stelle im besonderen Fokus.

Vermehrt Unfälle an dieser Stelle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare