Familie eröffnet Spielzeugladen in Halver-Bommert

Vom Stall zum Kindertraum

Sie leben ihren Traum: Yvonne Jordan und Tim Kuhlmann mit den Töchtern Emma und Lara. Aus einem Stall wurde ein Spielzeugladen.
+
Sie leben ihren Traum: Yvonne Jordan und Tim Kuhlmann mit den Töchtern Emma und Lara. Aus einem Stall wurde ein Spielzeugladen.

„Wir möchten einfach aus der Reihe tanzen.“ Als ersten Baustein vielfältiger Ideen für ihren Hof in Niederbommert 3 hat die Halveranerin Yvonne Jordan einen früheren Stall zu einem Spielzeugstall umgewandelt und bietet nun außergewöhnliches Spielzeug für Babys, Kleinkinder und Schulkinder an.

Halver - „Bis 1981 war das ein kleiner Stall“, erzählt ihr Lebensgefährte Tim Kuhlmann, der die gelernte Altenpflegerin bei ihrem Vorhaben unterstützt. Früher sei auf dem Hof, den die Familie vor einigen Jahren erworben hat, auch Landwirtschaft betrieben worden. Anfangs hätten die eigenen Pferde in dem Stall gestanden. Danach hätten die Kinder – Hanna (6), Emma (4) und Lara (7 Monate) – immer gern dort gespielt. „Im Sommer ist es schön kühl hier.“

Spontane Idee

Die Idee, aus dem Stall einen Spielzeugstall zu machen, sei ihr eines abends spontan gekommen, berichtet Yvonne Jordan weiter. „Es gibt nur wenige kleine Spielzeugläden.“ Zudem gebe es in den meisten Läden nur das Standardsortiment. Das, was es überall zu kaufen gibt, möchte sie nicht anbieten. „Es soll etwas Außergewöhnliches sein – weg vom Plastik.“ Lego, Playmobil und Barbiepuppen gehören vor diesem Hintergrund nicht zum Sortiment.

Tochter Lara hat auch viel Freude an dem Spielzeugstall.

Seit dem 1. September, als sie ihr Gewerbe angemeldet hat, haben Yvonne Jordan und Tim Kuhlmann viel Zeit und Mühe investiert, um den früheren Stall in einen Spielzeugstall zu verwandeln. „Es kommt mir so in den Kopf und dann mach ich das auch“, führt die dreifache Mutter aus. Mit Farbe und künstlerischem Geschick hat sie den Stall liebevoll nach ihren Vorstellungen umgestaltet. An der in sattem Grün gestrichenen Eingangstür hängt ein großes Herz aus Naturweide. Rosenranken umspielen einen Fenstersims, in dem ein Plüschdino seinen Platz gefunden. Die frühere Futterrinne – in rosa und zartgrün gestrichen – soll noch mit Sand und Kleinigkeiten, die Kinder darin entdecken können, aufgefüllt werden. Stoffschlangen und Äffchen aus Plüsch haben es sich darüber in luftiger Höhe gemütlich gemacht. Die schwarze Teerfarbe, die früher in dem Stallgebäude zu finden war, ist weißem Wandanstrich gewichen.

Café und Streichelzoo geplant

Nichtsdestotrotz hat der Stall bewusst seinen Stallcharakter behalten. Erklärter Wunsch der jungen Familie ist es, die idyllische Lage ihres Hofs am Ende der Straße für weitere Angebote zu nutzen. Dazu gehört ein kleines, nettes Café im großen Stall, in dem Yvonne Jordan selbst gebackenen Kuchen anbieten möchte. Ebenso einen Streichelzoo. Zwei Hunde, drei Katzen, Hühner und Hängebauchschweine sind bereits vorhanden. Ziegen sollen noch angeschafft werden. „Der Spielzeugstall ist der erste Baustein. Weitere Bausteine sollen folgen. Ideen haben wir genug“, sagt die dreifache Mutter, die das Händchen für’s kreative Gestalten von ihrem Vater geerbt hat. Bei den Windeltorten als beliebtes Geschenk zur Geburt, die sie anbietet, kommt ihr dieses Geschick zugute.

Spende für Tierschutz

Neben außergewöhnlichem Spielzeug können Eltern für kleines Geld auch gebrauchte Kinderkleidung in Yvonne Jordans Kleiderkammer, die den Übergang in einen zweiten Raum bildet, finden. Für ein bis drei Euro gibt sie die gut erhaltenen Sachen ab. Den Erlös möchte sie dem Tierschutzverein spenden. Näheres über den Spielzeugstall – Öffnungszeiten und Sortiment – ist auf der Homepage www.spielzeugstall.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare