„Danke Papa“

"Fame Maker" (ProSieben): Frau aus dem MK singt BVB-Hit für verstorbenen Vater

Sabrina Babilon aus Halver nimmt an der Sendung Fame Maker auf ProSieben teil und singt ein Lied des Fußballvereins Borussia Dortmund.
+
Sabrina Babilon aus Halver nimmt an der Sendung Fame Maker auf ProSieben teil und singt ein Lied des Fußballvereins Borussia Dortmund.

Auf ProSieben war am Donnerstagabend eine Halveranerin mit einer Performance der besonderen Art in der Sendung „Fame Maker“ zu sehen. In schwarz und gelb gekleidet, ließ sie schon erahnen, worum es geht.

Halver - Am Donnerstag lief um 20.15 Uhr die neue Sendung „Fame Maker“ auf ProSieben, die von Stefan Raab produziert wird. In der Musikshow singen und performen die Kandidaten unter einer schalldichten Glaskuppel. Die Jury, in diesem Fall besetzt von den Comedian Carolin Kebekus, Luke Mockridge und Teddy Teclebrhan, entscheidet, ohne die Teilnehmer zu hören, anhand des Auftritts, ob sie den Kandidaten in ihr Team aufnehmen. Wenn sich jemand für den Kandidaten entscheidet, geht die Glaskuppel hoch und jeder hört, ob der Sänger talentiert ist - oder auch nicht.

Fame Maker
Erstausstrahlung17. September 2020 auf ProSieben
ProduktionStefan Raab
ModerationThomas Neuwirth

„Fame Maker" bei ProSieben: Geheimnisvoller Auftritt von Sabrina Babilon

Unter der Glaskuppel bei „Fame Maker" (ProSieben) performte auch die Sabrina Babilon aus Halver. Lange überlegten die Jury-Mitglieder, ob sie die Glaskuppel hochfahren lassen. „Ich glaube, die ist gut“, sagte Luke Mockridge. Geheimnisvoll war auch eine Kiste, die auf der Bühne stand. Was dort drin ist, wollte die Jury unbedingt wissen. Aber sie kam erst am Ende zum Einsatz.

Keines der drei Jury-Mitglieder entschied sich für die Frau aus dem Sauerland. Die Kuppel ging hoch und das Publikum im Studio und an den Fernsehgeräten konnte endlich hören, was die Kandidatin singt. Ihre schwarze Hose und ihr gelbes Top passten genau. Gesungen hat sie bei der ProSieben-Show das Lied „Olé, jetzt kommt der BVB“. Und in der Kiste versteckt war ein BVB-Schal, den sie zum Ende ihres Lieds hoch über ihren Kopf schwenkte.

"Fame Maker" bei ProSieben: Frau aus Halver singt für ihren verstorbenen Vater

Auf dem Schal stand „Danke Papa - dass du mich damals mitgenommen hast.“ Bei dem Auftritt in der Show „Fame Maker“ dabei war Sabrina Babilons Vater nicht. Er ist vor einiger Zeit gestorben, sagte die 31-Jährige. Gesungen hat sie nur für ihn:  „Von dem Moment an, wo ich wusste, ich darf hier auf der Bühne stehen, da habe ich keinen anderen Gedanken verschwendet als für ihn diesen Song zu singen. Er hat mich zum Fußball- und Dortmund-Fan gemacht.“

Sabrina Babilons Familie sei eine Fußball-Familie und jeder dort BVB-Fan. Wo sie im Stadion steht? Natürlich auf der Südtribüne. Sie will zeigen, „dass man nicht unbedingt in eine Schublade gesteckt werden muss, sondern auch mal als eine Tussi Fußball spielen kann und Fußball auch leben darf.“ Denn die Halveranerin ist nicht nur Fan, sondern spielt auch selbst in einem Verein, erzählt sie bei „Fame Maker“ (ProSieben).

Dass Sabrina Babilon aus Halver keine Runde weitergekommen ist, schien ihre Stimmung nicht zu trüben. Vielmehr ging es ihr darum, mitzumachen und ihre Liebe zu ihrem Vater und dem BVB zu teilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare