Mehr als 2,1 Millionen Euro fließen nach Halver

Franz Helmut Engel (rechts) nahm einen zwei Millionen schweren Bescheid von Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann entgegen.

HALVER ▪ Seit spätestens Donnerstag sind die finanziellen Voraussetzungen für die Sanierung der Schieferhäuser und der Villa Wippermann und die Umwandlung zu den Häusern der Kultur geschaffen. Gleiches gilt für das „Quartier Rathaus“, also die Neu- oder Umgestaltung des Bereichs zwischen Verwaltungsgebäude und Schieferhäuser.

Denn Bau-Fachbereichsleiter Franz Helmut Engel nahm in Arnsberg einen Bewilligungsbescheid über mehr als 2,1 Millionen Euro von Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann entgegen. Die im Rahmen der Regionale 2013 für das Projekt „Oben an der Volme“ gewährte Förderung von Land und Bund stammt aus dem Programm „Kleine Städte und Gemeinden“. Aus diesem Topf bekommen auch Kierspe und Schalksmühle Gelder. „Die jetzt von der Bezirksregierung bewilligten Städtebaumittel sind ein Beitrag dazu, die Zentren zu stabilisieren und zu revitalisieren. Die Rahmenbedingungen für ein attraktives Einzelhandels-, Gastronomie- und Kulturangebot werden sich deutlich verbessern“, zeigte sich der Regierungspräsident überzeugt von der positiven Wirkung der Fördermittel.

Von den mehr als zwei Millionen Euro für Halver – die Stadt wird sich zu 30 Prozent an den jeweiligen Kosten beteiligen, die auch im Haushaltsplan für das nächste Jahr veranschlagt sind – werden etwa 1,765 Millionen Euro für die Häuser der Kultur benötigt. Der Rest sei für das „Quartier Rathaus“, erklärt Bürgerdienste-Fachbereichsleiter Thomas Gehring gegenüber unserer Zeitung. Entsprechend der Entscheidung im Rathaus – am Beschluss gab es lediglich noch einige wenige redaktionelle Änderungen vorzunehmen – wird der städtebauliche Wettbewerb dafür voraussichtlich in der kommenden Woche ausgeschrieben.

Bis Juni des kommenden Jahres haben Planer und Architekten dann Zeit, ihre Vorstellungen für das „Quartier Rathaus“ zu entwickeln und vorzulegen. Ein Preisgericht soll dann Anfang Juni tagen und die besten Entwürfe aussuchen. Dann habe die Politik das Wort, um eine Entscheidung zu treffen. ▪ Det Ruthmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare