25 000 Euro für die „Wundertüte“

+
Die Awo-Kindertagesstätte „Wundertüte“ kann sich über einen Geldregen freuen. ▪

HALVER ▪ Die Awo-Kindertagesstätte „Wundertüte“ kann sich über einen Geldregen freuen: Die Einrichtung ist jetzt in das Förderprogramm „Frühe Chancen“ der Bundesregierung aufgenommen worden. 25 000 Euro fließen nun in diesem und nächstem Jahr in die Kita an der Weststraße. Auch eine Verlängerung des Programms bis einschließlich 2014 ist möglich.

Profitieren sollen insbesondere Kinder mit Sprachförderbedarf, wie Einrichtungsleiterin Doris Teske im Gespräch mit dem AA erläutert. „Wir stellen zunehmend fest, dass wir immer mehr Kinder mit Sprachauffälligkeiten haben.“ Nicht selten liege das an der Vielzahl der Medien, die Kinder nutzen, die aber nur wenige Sprachanreize liefern. Dem versucht die Awo-Kindertagesstätte bereits mit dem Förderprogramm „Ich bin Max“ zu begegnen. Doch dies alleine genüge nicht, so Teske, die überdies den Sprachtest „Delfin“ für vierjährige Kinder kritisch sieht: „Bei nur drei Kindern ist im vergangenen Jahr durch ,Delfin‘ ein Sprachförderbedarf festgestellt worden, dabei haben wir 16, die solch eine Förderung benötigen!“ Damit sei nicht etwa eine therapeutische Unterstützung der Mädchen und Jungen gemeint, sondern vielmehr solch eine Förderung, die auch geschulte Erzieherinnen anbieten können. „Man merkt einfach im Alltag, wie die Kinder kommunzieren, welche Sprachkenntnisse sie haben“, so Doris Teske. Diese Erkenntnisse würden durch „Delfin“ jedoch nicht ausreichend abgebildet.

Umso mehr freut sich die Kita-Mannschaft nun über das Förderprogramm „Neue Chancen“, mit dessen Hilfe eine zusätzliche Erzieherin mit besonderer Ausbildung im Sprachförderbereich eingestellt werden soll. Eine Kandidatin soll spätestens bis zum 1. Juli gefunden worden sein. Der Schwerpunkt der Sprachförderung wird dann bei den U3-Kindern liegen, wie Teske erläutert. „Allerdings nicht separat, sondern innerhalb der Gruppen. Die Förderung muss erlebbar sein.“

Ebenso wie die Kita-Leiterin weist auch der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Heider (CDU) auf die Bedeutung der Sprachförderung für Kinder hin. Diese bräuchten von Beginn an faire Chancen, „deshalb ist es wichtig, die Sprachentwicklung von Kindern so früh wie möglich zu unterstützen“, so Heider. Bis zum Jahr 2014 stellt der Bund für das Projekt rund 400 Millionen Euro zur Verfügung, um bis zu 4000 Einrichtungen zu „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ auszubauen. Die Awo-Kindertagesstätte gehört nun dazu. ▪ zach

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare