Gewerbegebiet Oeckinghausen soll wachsen

+

Halver - Im Ausschuss für Planung und Umwelt am Donnerstag, 7. Februar, steht unter anderem die Erweiterung des Gewerbegebiets Oeckinghausen auf der Tagesordnung.

Der entsprechende Änderungsentwurf für den Bebauungsplan sieht eine Vergrößerung der Fläche um rund 1700 Quadratmeter vor. Hintergrund sind laut Ausschussvorlage die Erweiterungspläne eines am östlichen Rand des Gewerbegebiets ansässigen Bauunternehmens. 

Dieses möchte auf dem vergrößerten Gelände eine Lagerhalle errichten sowie einen Teil der Fläche zur Lagerung von Schüttgut nutzen. Das im gültigen Bebauungsplan Nr. 13 festgesetzte Gewerbegebiet soll durch die Änderung nach Südwesten hin erweitert werden. 

Grünfläche und Fußweg betroffen

Die dort befindliche öffentliche Grünfläche soll dabei teilweise überplant und der bestehende Fußweg zwischen Krupp- und Borsigstraße in das Gewerbegebiet miteinbezogen werden. In der geplanten Halle mit einer Grundfläche von rund 20 mal 10 Metern und einer Höhe von etwa fünf Metern möchte das Bauunternehmen Schüttgut für den Straßenbau lagern. Teile der Freifläche sollen ebenfalls der Zwischenlagerung von Schüttgut dienen. 

Um die Bebauung zu ermöglichen, soll das Geländeniveau durch Aufschüttungen und Abtragungen angeglichen werden. Durch die Erweiterung nach Süden rückt die mögliche gewerbliche Bebauung näher an die Wohnhäuser südlich der Straße Am alten Strandbad heran. 

Eine schalltechnische Untersuchung ergab, dass die für das Gewerbegebiet gültigen Schallleistungspegel – 60 Dezibel tagsüber und 50 Dezibel bei Nacht (für die Erweiterungsfläche 42 Dezibel nachts) – unterschritten werden. 

Laut einer ebenfalls durchgeführten Artenschutzprüfung liegen im Plangebiet keine Landschafts-, Natur- oder Vogelschutzgebiete oder sonstige geschützte Biotope, die durch die Änderung des Bebauungsplans beeinträchtigt werden könnten. Somit sei der teilweise Verlust der Grünfläche inklusive vorhandener Gehölze vertretbar. 

Wie der Begründung des Bebauungsplans zu entnehmen ist, sollen durch den Erhalt von prägenden Bäumen im südwestlichen Randbereich des Plangebiets sowie Pflanzmaßnahmen die Veränderungen im Landschaftsbild so gering wie möglich gehalten werden.

Der Ausschuss für Planung und Umwelt findet am 7. Februar um 17 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare