Binyo & Friends

Neue Event-Location eingeweiht: Erstes Konzert in der Genussmühle Halver

+
Sebastian Kreinberg bildet mit Binyo das Duo Hazefeld.

Halver - Rund um die Heesfelder Mühle tut sich was in diesem Jahr, denn die Genussmühle ist nicht nur eine Bezugsquelle für hochwertige regionale Lebensmittel und ein Entstehungsort kreativer Musikproduktionen durch die Soundbäckerei, sondern wird ab sofort auch verstärkt als Event-Location genutzt.

Mit dem Konzert Binyo & Friends wurde am Samstag nicht nur die vollkommen neu renovierte und eingerichtete Event-Location im oberen Bereich Bjder Genussmühle eingeweiht. Vielmehr präsentierte Musiker Robin Brunsmeier alias Binyo mit Musikern seiner gleichnamigen Band auch viele neue Songs, die voraussichtlich ihren Platz auf dem dritten Album der Halveraner Lokalmatadoren finden werden.

„Derzeit arbeiten wir mit Hochdruck am Album, denn wir möchten es möglichst noch in diesem Jahr veröffentlichen“, erklärte Binyo dazu. Ferner steht 2019 auch noch das erste Album des Hip-Hop-Duos Hazefeld an, das aus Robin Brunsmeier und Sebastian Kreinberg besteht. Der war an diesem Abend nicht nur als einer der Gastmusiker mit dabei, sondern ist auch in das Team der Genussmühle maßgeblich involviert. 

Von seiner Band brachte Binyo Christian Lauermann (Schlagzeug) sowie Rudolf F. Nauhauser (Saxophon) mit, als DJ in den Pausen fungierte Tommy Thomsen aus Altena. 

Doppeldeutiger Wortwitz im Titel 

Dass das in diesem Jahr neu erscheinende Binyo-Album einmal mehr von doppeldeutigem Wortwitz geprägt sein wird, steht außer Frage, denn bereits der voraussichtliche Titel „Das Wortwal Aquarium“ deutet darauf hin. Sein Programm startete Binyo dann auch gleich mit dem neuen Stück „Philoso Fisch“, das er allein mit der Ukulele präsentierte. Ebenfalls neu: der schwarzhumorige Song „Abgetaucht“, in dem eine Dame ihre Gleichgültigkeit gegenüber ihrem Freund mit ihrem Leben bezahlt. 

Den zahlreich erschienenen Zuhörern wurden auch einige der Klassiker geboten, zum Beispiel das melancholische „Jeremy Pascal“, das den Wunsch ausdrückt, noch einmal so unbeschwert sein zu können wie ein Kind, oder „Frodo“, eine charmante Ansage, doch den Alltag nicht so schwer zu nehmen, weil doch der Hobbit Frodo in „Herr der Ringe“ noch viel größere Strapazen erträgt, und das „ohne Schuhe an“. 

Bei „Nimm das Geld“ und „Lass los“, zwei Pop-Songs mit Hip-Hop-Einschlag, gesellte sich Sebastian Kreinberg mit auf die Bühne – die beiden Stücke brachten die beiden in einer akustischen Version zu Gehör. 

Der neunjährige Kian Zakikhani, Gitarrenschüler von Robin Brunsmeier, trat ebenfall am Samstagabend auf.

Mut bewies danach der neunjährige Kian Zakikhani, Gitarrenschüler von Robin Brunsmeier. Er begleitete die Band beim lässigen Reggae-Song „Lass es gut sein“ an der Akustik-Gitarre und erntete viel Beifall. Seinen Sinn für schrägen Humor bewies Binyo auch im zweiten Set nach der Pause, zum Beispiel im erst wenige Male live gespielten Song „Umberto“, in dem ein heißblütiger Italiener frech nach seiner Angebeteten bei deren erzürntem Vater anfragt und dabei nur knapp den Kugeln aus dessen Flinte entkommt. Der heitere italienische Tanz, der innerhalb des Stückes angestimmt wird, sorgt dabei für zusätzliche gute Laune.

Wenn gar nichts mehr geht, dann stelle ich mir vor, ich bin Frodo und auf dem Weg nach Mordor, und schon fällt es mir wieder ein, es ist zwar hart aber es könnte schlimmer sein. Zitat aus dem Lied „Frodo“ vom neuen Album von Binyo. Bei insgesamt sieben Songs der zweiten Konzerthälfte gesellte sich schließlich Nina Jansen als Sängerin mit auf die Bühne.

Binyo & Friends organisierte ein Konzert in der neuen Genussmühle.

Im Duett sang sie mit Binyo „Das Einhorn“, wobei hier auf subtile Weise das Thema „Fake News“ behandelt wird. Bei den nachfolgenden Songs übernahm Nina Jansen den Backround-Gesang, darunter der Titel „Wohlstand“, der sich mit den Auswüchsen des ungezügelten Konsums auseinandersetzt. Mit „Alien“ brachte die Combo als Zugabe einen letzten Track aus ihrem zweiten Album „Die Schnuppe vom Stern“.

Termin Das nächste Event in der Genussmühle an der Heesfelder Mühle findet am Samstag, 16. Februar, mit dem ersten Teil der geplanten Reihe „Kulturskandal“ statt. Es handelt sich hierbei um eine Mischung aus Livemusik (überwiegend Ska) sowie Vortrags- und Diskussionsveranstaltung, die sich um aktuelle Skandale auf der Welt dreht. Weitere Informationen zu der neuen Reihe an der Heesfelder Mühle folgen in Kürze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare