Erster Wintereinbruch: 100 Tonnen Salz gestreut

+
Für die Mitarbeiter des Baubetriebshofes gab es in den vergangenen Tagen auf den verschneiten Straßen einiges zu tun.

Halver -  Den ersten Wintereinbruch haben die Mitarbeiter des Baubetriebshofes hinter sich gebracht. „Samstag und Sonntag waren lange Tage“, sagt Hans-Jörg Ecks, Leiter des Bauhofes an der Elberfelder Straße. „Aber wir sind zufrieden, es hat alles gut geklappt“, beurteilt er den ersten Wintereinsatz in dieser Saison, bei dem auch der neue Lkw erstmals zum Einsatz kam.

100 Tonnen Salz wurden seit Samstagmorgen auf den Straßen Halvers verteilt, um den Verkehrsteilnehmern und Fußgängern ein möglichst rutschfreies Vorankommen zu ermöglichen. Mehrere Stunden sind die Mitarbeiter dann im Einsatz. „Zufrieden ist trotzdem nicht jeder. Manchen geht es einfach nicht schnell genug“, sagt Ecks. Schneefall bedeute aber zunächst einmal für jeden eine Einschränkung.

Dass der erste Schnee in den Weihnachtsferien fiel, kommt Ecks ganz gelegen. Fallen morgens Schulbetrieb und Berufsverkehr zusammen, werde es schon mal ganz schön hektisch.

Die Straßen in Halver sind für den Winterdienst kategorisiert worden. Erste Priorität haben Kreuzungsbereiche, Durchgangsstraßen im Ort sowie extreme Steigungen. Unter Kategorie Zwei fallen Straßen und Zuwege in Wohngebieten sowie Industriegebiete. Reine Wohnstraßen gehören hingegen zur dritten Kategorie.

Da es in den vergangenen Tagen nicht mehr allzu sehr geschneit hat, konnten alle kategorisierten Straßen und Wege geräumt und gestreut werden. Gestern und auch heute sind die Mitarbeiter des Bauhofes dann in den Außenbezirken Halvers unterwegs. - fsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare