„Dayli“-Drogeriemarkt kommt vielleicht nach Halver

Noch steht das ehemalige Schlecker-Gebäude an der Bahnhofstraße leer – aber vielleicht siedelt sich dort ein „Dayli“-Markt an. Die Stadt hat jetzt Kontakt zum Investor aufgenommen. ▪ Weber

HALVER ▪ Da tut sich was: Halver könnte einen der 600 geplanten „Dayli“-Drogeriemärkte bekommen. Das bestätigte der städtische Wirtschaftsförderer Kai Hellmann am Montag auf Anfrage des Allgemeinen Anzeigers.

Als bekannt wurde, dass der Wiener Investor Rudolf Haberleitner ehemalige Schlecker-Märkte in Deutschland aufkauft, nahm Hellmann direkt Kontakt auf. „Das mache ich immer, wenn ich etwas höre. Wir brauchen hier dringend einen Drogeriemarkt.“ Nun könnte der also Wirklichkeit werden. In den „Dayli“-Märkten sollen neben den Drogerie-Produkten auch Fertiggerichte und Postdienstleistungen angeboten werden. Doch: In den kommenden vier Wochen eröffnen zunächst Testmärkte in Süddeutschland. Von dort aus sollen sich die Übernahmen dann immer weiter in Richtung Norden ausbreiten, wie der Wirtschaftsförderer erklärt. In NRW seien vorerst zwischen zehn und 20 „Dayli“-Märkte geplant – und Halver habe nun sein starkes Interesse an einer Filiale bekundet. „Wir müssen jetzt abwarten und auf eine positive Rückmeldung hoffen“, sagt Hellmann.

Insgesamt hat sich der Wiener Investor bereits 400 Standorte gesichert und entsprechende Verträge unterzeichnet. Hinter dem Namen „Dayli“ steckt übrigens ebenfalls Schlecker: Im vergangenen Jahr kaufte Harberleitner die österreichische angeschlagene Drogeriemarktkette – um sie deutlich zu vergrößern. ▪ Lisa Weber

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare