Erinnerung an eine musikalische Institution

Hilde Waimann brachte unzähligen Schülern in Oberbrügge und Ehringhausen das Klaverispielen bei.

OBERBRÜGGE ▪ Es soll ein großer Tag für eine große Oberbrüggerin werden: Am 22. November jährt sich zum 100. Mal der Geburtstag von Hilde Waimann, die am 8. Juli 2007 96-jährig verstarb. Zur Erinnerung an ihr Leben und Wirken hat Sohn Ulrich Waimann ein Benefizkonzert auf die Beine gestellt, das am ersten Adventssonntag, 28. November, in der evangelischen Kirche in Oberbrügge stattfinden soll.

Nachdem Hilde Waimann 1936 mit ihrem Ehemann, dem Volksschullehrer Albert Waimann, nach Ehringhausen gezogen war, entwickelte sich das Paar schnell zu einer musikalischen Institution in dem Halveraner Ortsteil. „Das musikalische Leben im Dorf erfuhr bald eine ungeahnte Bereicherung, weil mein Vater mit seiner Geige und meine Mutter am Klavier bei den zahlreichen Vereinsfesten für den musikalischen Rahmen sorgten“, erinnert sich Ulrich Waimann. Zumal Albert Waimann Chorleiter mehrerer Gesangsvereine war und so das musikalische Leben von Oberbrügge und Umgebung entscheidend prägte.

Doch auch seine Frau war aktiv: Nicht nur, indem sie ab 1948 bei der Frauenhilfe Lieder und Choräle begleitete, sondern innerhalb von 70 Jahren vermittelte sie unzähligen Schülerinnen und Schülern in Oberbrügge und Ehringhausen die Kunst des Klavierspielens, verstand es dabei, ihre Schüler stets aufs Neue zu motivieren. „Obwohl sie selbst eine Vorliebe für Klassik und Romantik hatte, schwenkte sie im Unterricht auch zur leichten Muse oder zum Musical über, wenn sie erkannte, dass ihre Schüler hier größere Möglichkeiten entfalteten“, so Ulrich Waimann.

Durch die besondere Musikalität der Eltern, war es keine Frage, dass auch die Kinder und Kindeskinder später gerne (und gekonnt) zum Instrument greifen würden. „Für meine Mutter war es immer eine besondere Freude, ihren Enkel Burkhard an der Klarinette, dessen Frau Ulrike an der Querflöte und mich an Gittarre und Laute zu begleiten.“ Und so werden am 28. November nicht nur ehemalige Schüler von Hilde Waimann, sondern auch Familienmitglieder solistisch und in kammermusikalischer Besetzung aufspielen. Oberbrügger, Freunde und Bekannte sind zum Konzert eingeladen. Der Eintritt ist frei, am Ausgang wird jedoch um eine Spende für die Jugendarbeit der Evangelischen Kirchengemeinde Oberbrügge gebeten. ▪ zach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare