Entsorgung auf die unfeine Art

Hochprozentiges in rauhen Mengen: 50 leere Schnapsflaschen liegen entlang des Pestalozziweges und zeugen von wahren Trinkorgien in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Schulen. ▪ F. Zacharias

HALVER ▪ Der Spaziergang entlang des Pestalozziweges dient nur den Wenigsten, die ihn nutzen, der Erholung.

Vor allem Schüler wählen diese Verbindung zwischen Schiller- und Eichendorffstraße, wenn sie zur Schule oder nach Hause gehen – verläuft der Weg doch parallel an gleich drei Schulen entlang: der Grundschule „Auf dem Dorfe“, der Ganztagsschule und dem Anne-Frank-Gymnasium. Doch weit nach Schulschluss scheint der Weg auch einem weiteren Personenkreis zu gefallen: In der Böschung hinter dem Sportplatz Mühlenstraße finden sich nicht weniger als 50 (!) 0,75-Liter-Flaschen, die einst Hochprozentiges enthielten. Dazu kommen noch drei Bier und eine Weinflasche – zynisch gesagt, Zahlen, die beinahe zu vernachlässigen sind.

Besorgte Anwohner hatten zuvor die AA-Redaktion über die Missstände am Pestalozziweg aufmerksam gemacht – doch offiziell liegt der Stadt bislang keine Beschwerde vor, wie Lutz Eicker erklärt. Der Mitarbeiter des Fachbereichs „Bürgerdienste“ im Rathaus betont auf Anfrage, dass man sonst umgehend tätig geworden wäre. Kurzfristig wolle man sich nun vor Ort ein Bild von der Situation machen.

Insbesondere zerschlagene Flaschen hinter den noch existierenden Containern der Grundschule „Auf dem Dorfe“ erfüllen Eicker mit Sorge. „Da muss dann natürlich unbedingt was unternommen werden“, erklärte er im Gespräch mit unserer Zeitung. ▪ Frank Zacharias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare