Entlassfeier des AFG-Abijahrgangs 2017

+

Halver - Die Schule ist vorbei – das Lernen geht weiter: Auf diesen Nenner lassen sich die Inhalte der Reden bringen, die anlässlich der Entlassfeier für die Abiturienten des Anne-Frank-Gymnasiums (AFG) gehalten wurden.

Nach einem Gottesdienst fand die Veranstaltung am Freitagabend in der Aula des Gymnasiums statt. Im Mittelpunkt standen die 84 Entlassschüler, deren Eltern und das Kollegium. Als Gäste begrüßte Schulleiter Paul Meurer Vertreter aus Rat und Verwaltung sowie aus den Kirchengemeinden.

Marcel Kebekus, Schüler des kommenden Abschlussjahrgangs, führte munter durch das Programm. Erster Redner war Bürgermeister Michael Brosch. „Mit dem jetzt bestandenen Abitur stehen Ihnen alle Türen offen“, betonte der Ratsvorsitzende. Mit freudiger Erwartung und viel Respekt schaue man jetzt nach vorn, erinnerte sich Brosch an das Ende seiner Schulzeit. Ob Studium oder Berufsausbildung: Es gelte, sich selbst, die anderen Menschen und die Welt zu akzeptieren. Dafür sei das im AFG Gelernte die beste Grundlage.

"Ihr könnt stolz auf euch sein"

„Ihr könnt stolz auf das Erreichte sein“, rief auch Elternsprecher Stefan Laartz den Jugendlichen zu. „Als dieser Jahrgang im AFG startete, wurde gerade das Smartphone aktuell.“ Blitzschnell, so Laartz, habe sich die Technologie entwickelt und die Arbeitswelt verändert. Zukunft, so sein Fazit auch angesichts der jüngsten politischen Veränderungen, werde immer weniger planbar. Um diese Zukunft künftig mitgestalten zu können, zähle für die jungen Menschen nicht nur die Aneignung von weiterem Fachwissen, sondern auch viel Selbstvertrauen und großes soziales Engagement.

Gutes Lernklima

Dem Vater folgte der Sohn: Schülersprecher Bjarne Laartz ließ die vergangenen acht Schuljahre am AFG Revue passieren und erinnerte an viele amüsante und unvergessliche Erlebnisse. Er dankte dem Schulkollegium und der Schulverwaltung für das sehr gute Lernklima. Ein Dankeschön ging dann an die Eltern, die alle Schüler des Jahrgangs immer wieder großartig motiviert hätten. „Aus Mitschülern sind über die Jahre gute Freunde geworden“, verdeutlichte er zum Schluss den großen Zusammenhalt im Jahrgang.

"Ihr durftet an vielen Innovationen teilhaben"

Auch Schulleiter Paul Meurer wertete die acht gemeinsamen Jahre mit dem jetzt scheidenden Jahrgang als prägend. „Der Start des bilingualen Zweiges, die technischen Neuerungen im Unterricht – ihr durftet in eurer Schulzeit an vielen Innovationen teilhaben“, so Meurer. „Ihr habt dabei gelernt, die Dinge konstruktiv, kritisch und systematisch zu hinterfragen“, fuhr er fort. „Baut eure Fähigkeiten aus, übernehmt Verantwortung und achtet auf ein gutes Miteinander in Beruf und Familie“, gab der Schulleiter den Schülern mit auf ihren weiteren Lebensweg. Aufgelockert wurden die Reden durch Musikbeiträge. Der Oberstufen- und Projektchor unter Leitung von Stefan Lehmkuhl trug einige Stücke aus dem Musical „König der Löwen“ vor. Luis Barzyk (Klavier) und Tilman Ertz (Euphonium) unterhielten mit einer netten Melodie. Neben der anschließenden Zeugnisübergabe durch Schulleiter Paul Meurer und die Beratungslehrer Veronika Grannemann und Sven Kuhlmann gab es noch einige besondere Ehrungen. Die Schüler mit den besten Abschlusszeugnissen erhielten ebenso kleine Anerkennungen wie die Abiturienten mit Spitzenleistungen in den Bereichen Sprachen und Physik.

Dank an die Sekretärinnen

Mit Blumen bedankte sich die Schülervertretung bei den aufmerksamen Schulsekretärinnen Christiane Neuhaus und Gabi Kasemann. Gleiches galt für Hausmeister Peter Feest, der schon vorab ein Präsent bekommen hatte. Die Entlassfeier endete mit einem Sektempfang auf dem Schulhof. Als letzte Veranstaltung gibt es in der kommenden Woche noch den Abi-Ball in der Stadthalle Hagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare