„Einfach und günstiger“

Die Flächen mit der Rampe, die direkt am Kulturbahnhof liegen, hat die Stadt von der Schleifkottenbahn erhalten. Sie soll für die Erschließungsstraße genutzt werden. ▪ Ruthmann

HALVER ▪ „Es ist vielleicht der entscheidene Schritt“, zeigte sich Bürgermeister Dr. Bernd Eicker vor den Mitgliedern des Planungsausschusses optimistisch, was die Entwicklung des Bahngeländes angeht. Die Stadt hat, wie berichtet, einen Vertrag mit der Schleifkottenbahn GmbH (SKB) abgeschlossen. Danach verzicht die SKB auf Flächen – die von der Festsetzung „Bahnbetriebsausübung“ freigesetzt werden – am Kulturbahnhof, welche die Stadt erhält.

Die wiederum stellt der SKB für ihre Versuchsstrecke „Schienentaxi“ am Bahnhof Oberbrügge Flächen zur Verfügung. Ob dies ein reiner Flächentausch sei, wollte Ausschussvorsitzender Peter Starke wissen. Nicht direkt, entgegnete der Bürgermeister, man habe in Oberbrügge erst Flächen erwerben müssen.

„Wir können das Bahngelände einfacher, kostengünstiger und wirtschaftlicher entwickeln“, betonte Eicker, der gleichzeitig Friedrich-Wilhelm Kugel von der Schleifkottenbahn, dem vertreter von der Flächenentwiclung der Deutschen Bahn und Kämmerer Markus Tempelmann für die konstruktiven Gespräche und Verhandlungen dankte. ▪ Det Ruthmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare