Anderes Arbeiten durch Corona

Ein Lastenfahrrad für die Sozialarbeiter - Corona-Krise verändert Arbeitsalltag

Ein Lastenfahrrad für die Sozialarbeiter der Stadt Halver.
+
Ein Lastenfahrrad für die Sozialarbeiter der Stadt Halver.

Stolz und glücklich sind Anika Wurth und Arndt Spielmann. Die beiden Sozialarbeiter haben für ihre Arbeit jetzt ein Lastenfahrrad bekommen.

Halver - Genutzt werden soll es für aufsuchende Tätigkeiten, die bedingt durch die Corona-Krise immer wichtiger geworden sind, um den Kontakt zu den Jugendlichen auch auf diese Weise zu halten.

Das Jugendcafé Aquarium konnte nicht weiter als Treffpunkt dienen. Das Fahrrad ist aber nicht ohne Grund ein Lastenfahrrad. Es soll auch dafür da sein, Freizeitangebote auszubauen.

Ab dem Frühjahr regelmäßig im Einsatz

Ab Frühjahr wird das Gefährt regelmäßig im Einsatz sein. Decken, ein mobiler Pizzaofen, Grill, Musikboxen, Campingtisch – das alles soll rein ins Lastenfahrrad, wenn die Sozialarbeiter losfahren. Auch symbolisch hat das Rad einen großen Wert, sagt Thomas Gehring, Leiter Bürgerdienste.

Es war eine Investition in die Jugendarbeit und für die Jugend, der Fridays-for-Future-Bewegung. Um die Organisation kümmerte sich Helene Schölzel. Rund 7600 Euro kostete das Rad. 70 Prozent davon wurden durch das Landesprogramm „progress.nrw – Emissionsarme Elektromobilität“ gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare