Viele Vergünstigungen, wenig Interesse

Insgesamt 33 Ehrenamtskarten hat die Stadtverwaltung bislang ausgegeben. - Archivfoto: Weber

HALVER - Die Ausübung eines Ehrenamts soll sich bezahlt machen: Was wie ein Widerspruch in sich klingt, ist seit zwei Jahren durch Einführung der so genannten Ehrenamtskarte möglich. Doch die Resonanz in Halver ist immer noch gering.

Insgesamt 33 Karten hat die Stadtverwaltung bislang ausgegeben - damit stieg die Zahl der Inhaber seit Anfang 2011 um gerade einmal sieben. „Es gibt leider keinen echten Ansturm", sagte Aldona Weis gestern im Gespräch mit dem AA. Die Rathausmitarbeiterin ist für die Ausgabe der Ehrenamtskarten zuständig und meldet dem zuständigen Landeministerium vierteljährlich die aktuellen Zahlen. Im zweiten Quartal 2012 waren es nur drei Ehrenamtler, die von der Karte profitieren wollen. „Es gibt mit Sicherheit weitaus mehr Leute, die diese beantragen könnten", so Weis. Dabei gebe für die Besitzer der goldfarbenen Kärtchen durchaus attraktive Angebote: Die Stadtbücherei können registrierte Ehrenämtler nutzen, ohne die Jahresgebühr bezahlen zu müssen, für kulturelle Veranstaltungen der Stadt beläuft sich die Ermäßigung für Vollzahler auf 50 Prozent (außer Kultur-Abo), die SG Schalksmühle-Halver gewährt den Inhabern reduzierte Eintrittspreise für die Spiele der ersten und zweiten Mannschaft und auch die Volkshoschule Volmetal ist mit im Boot: Auf viele Kurse gibt es dort eine 25-prozentige Ermäßigung. Und auch Halveraner Geschäfte wollen den ehrenamtlich Aktiven etwas Gutes tun: So gibt es bei Lederstrumpf auf viele Produkte eine fünfprozentige Ermäßigung, die Fahrschule Beindorf gewährt 25 Euro Rabatt auf die Grundgebühr und Lehrmaterial und bei Bäcker Braun gibt es für Ehrenamtskarteninhaber einmal monatlich eine kostenlose Kaffeespezialität. Darüber hinaus kann man landesweit von entsprechenden Angeboten profitieren, die auf der Internetseite www.ehrensache.nrw.de aufgeführt sind.

In den Genuss der (natürlich kostenlosen) Karte können solche Personen kommen, deren wöchentliches Engagement im Durchschnitt mindestens fünf Stunden pro Woche oder 250 Jahresstunden beträgt - und das seit mindestens zwei Jahren. Natürlich dürfen im Rahmen der Tätigkeit keine Aufwandsentschädigungen erfolgen, die über die Erstattung für entstandene Kosten hinausgehen, wie es von Seiten der Stadtverwaltung heißt. Den Kartenantrag gibt es im Rathaus sowie im Internet auf www.halver.de.

Geschäftsleute oder Einrichtungen, die sich an der Aktion beteiligen wollen, können sich mit Aldona Weis unter der Rufnummer 02353/73151 oder per E-Mail an a.weis@halver.de in Verbindung setzen. - Frank Zacharias

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare