Grüne fordern: Mehrwert für Halver schaffen

+
Martin Halbrügge und Karl-Friedrich Ossenberg

HALVER - Die direkte Anbindung der Innenstadt an das Bahngelände findet nach Ansicht von Bündnis 90/Die Grünen keine ausreichende Beachtung mehr. Aus diesem Grund fordern Karl-Friedrich Osenberg und Martin Halbrügge für die Grünen-Fraktion in einem offenen Brief an den Bürgermeister, dass das Thema auf die Tagesordnung des Planungsausschusses am Mittwoch gesetzt wird.

„Der Lückenschluss am Ende der Bahnhofstraße muss jetzt erfolgen, er darf keinesfalls ausgespart oder auf die lange Bank geschoben werden“. Es dürfe kein isoliertes neues Einkaufszentrum entstehen, Fehler, wie sie beim „Famka-Gelände“ begangen worden seien, gelte es zu vermeiden. Vielmehr sollte, so die Argumentation der Grünen, durch eine geschickte Integration in die vorhandenen Strukturen einen zusätzlichen Mehrwert für Halver geschaffen werden.

Leerstände am Ende der Bahnhofstraße, darauf machen Osenberg und Halbrügge aufmerksam, würden die notwendige Anbindung des Bahngeländes an den Bestand verhindern. Der vorliegende Entwurf des Investors Procom Invest GmbH & Co. KG würde den Lückenschluss nicht ausreichend verfolgen. Die Grünen vermissen einen Frequenzbringer als Bindeglied zwischen Alt und Neu.

Die Grünen betonen, dass sie die Bemühungen unterstützen würden, das Bahngelände zu erschließen. „Uns allen sollte aber klar sein, dass wir hier eine einmalige und wahrscheinlich letzte Chance besitzen, für die in Halver lebenden Menschen eine attraktive, langfristige Lösung zu schaffen.“

Die Stadt leide unter den zunehmenden Leerständen – dabei könnten diese Verkaufsflächen sinnvoll genutzt werden. „Wir sehen es als Aufgabe der Politik, dafür die Rahmenbedingungen zu schaffen“, machen Karl-Friedrich Osenberg und Martin Halbrügge deutlich. Daher sollte der Lückenschluss konkret mit dem Investor vereinbart werden. Dabei sollten Zusagen, die der Investor im Rahmen des Ausschreibungsverfahrens gemacht hatte, aufgegriffen, konkretisiert und festgeschrieben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare