Jugendcafé im Einsatz

Digitale Jugendarbeit in Halver: Team plant Aktionen - heute geht‘s los

Jugendcafé Aquarium Halver
+
Es gibt Alternativen: Arndt Spielmann und Anika Wurth vom Jugendcafé Aquarium laden zu einem Quiz ein und haben noch weitere Ideen.

Jugendarbeit ist in Lockdown-Zeiten nicht so einfach. Deshalb hat sie das Team vom Jugendcafé in Halver Aktionen ausgedacht. Heute geht‘s los.

Halver – Das Jugendcafé Aquarium hat während des Lockdowns geschlossen. Kindern und Jugendlichen fehlt somit eine Anlaufstelle in Halver – und das wird aufgrund der Verlängerung der Corona-Maßnahmen auch erst einmal so bleiben. Doch das Team, bestehend aus Arndt Spielmann und Anika Wurth, hat sich etwas einfallen lassen.

„Im Moment ist die Maßgabe, Kontaktketten zu minimieren. Wir dürfen niemanden reinlassen“, sagt Arndt Spielmann, Leiter des Jugendcafés. Deshalb treffen er und seine Kollegin Anika Wurth die Jugendlichen auf der Straße. „Wir sind oft unterwegs“, sagt Spielmann. Wenn sie die Mädchen und Jungen fragen, wie es ihnen geht, hören sie meist Antworten wie „Eigentlich ganz gut, aber...“. Sich mit anderen zu treffen, zu vergleichen, sich zu präsentieren, sich als Gruppe auf die Rückenlehne einer Bank zu setzen – das alles ist das, was Jugendliche in diesen Monaten vermissen, sagt Spielmann. Und deshalb das „Aber“. Treffen dürfen sich die Jugendlichen nur zu zweit oder online.

Homeschooling ist ein Problem

„,Ich will in die Schule’. Das hört man oft“, sagt Anika Wurth. Solange das jedoch nicht geht, sind Arbeitsblätter ein wichtiges Lernmaterial. Die drucken sich die Schüler zuhause aus. Doch auch das stößt auf Probleme, wie Arndt Spielmann weiß: „Es gibt Familien, die keinen Internetanschluss haben.“ Auch ein Drucker gehört nicht in jedem Haushalt zur Standartausrüstung. „Wenn wir die Dateien per E-Mail zugesandt bekommen, drucken wir sie hier aus“, sagt Spielmann und hilft nicht nur so den Jugendlichen.

Seit dem Tag des ersten Lockdowns am 16. März findet kein reguläres Programm im Jugendcafé Aquarium statt. Spielmanns Leitlinie ist die jeweils geltende Corona-Schutzverordnung. Dennoch lässt er die Jugendlichen nicht im Stich. Er kommuniziert mit ihnen über digitale Wege und lässt sich gemeinsam mit Kollegin Anika Wurth immer wieder neue Ideen einfallen.

Teatime-Tüten für die Jugendlichen

Kleine Pakete oder Tüten packen und auf Instagram zur Abholung bewerben, das ist zum Beispiel ein Teil seines Aufgabenbereichs in Lockdown-Zeiten. Der Sozialarbeiter übernimmt außerdem die Rolle eines Kurzfilmers. Er teilt auf der Plattform sogenannte Stories. Da ist beispielsweise die Tasse Tee am Montag, die bei den Jugendlichen für Fragen sorgte. „Instagram ist im Augenblick die wichtigste Plattform“, sagt Spielmann. Mit dem Kurzvideo über die Tasse Tee hat er eine der vielen Aktionen angekündigt.

An diesem Donnerstag haben Jugendliche die Möglichkeit, sich eine Teatime-Tüte an der Tür des Jugendcafés abzuholen. Darin befinden sich unter anderem zwei Umschläge: einen mit Zutaten für eine leckere Tasse Tee und einen anderen mit einem QR-Code. Per Smartphone führt der direkt zur Plattform Jitsi. So können sich die Teilnehmer per Video sehen und hören – ähnlich wie ein Videoanruf.

„Diese Plattform ist datenschutzrechtlich weniger bedenklich wie andere“, begründet Spielmann die Entscheidung dafür. Mit der Handhabung werden die Teilnehmer kein Problem haben, ist sich Anika Wurth sicher.

Heute geht‘s los

Der Startschuss für das Ganze ist heute: „Hol dir dein Starterpack im Jugendcafé Aquarium“, werben Spielmann und Wurth. Um 18 Uhr findet die Übergabe der Teatime-Tüten mit weiteren Infos an der Eingangstür statt.

Geplant ist als Erstes ein Quiz. Neben einem Bilderrätsel gilt es, knifflige Fragen zu beantworten. Trotz Corona und Kontaktbeschränkungen dürfen alle gespannt sein, auf die kommenden Online-Aktionen des Jugendcafés, heißt es. „Wir haben einen ganzen Katalog an Sachen, die wir machen können“, stellt Spielmann in Aussicht. Verraten wollte er allerdings noch nichts.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich Spiele im Aquarium auszuleihen. Das sind neben den klassischen Gesellschaftsspielen auch Computerspiele. Auf dem weiten Feld der angesagten Computerspiele bleiben Spielmann und Wurth auf dem Laufenden. „Games kennenzulernen und sich hinein zu denken, ist wie permanente Fortbildung“, sagt Arndt Spielmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare