Diebe reißen Tafel vom Ehrenmal heraus

+
Die Metalldiebe schafften es offensichtlich nicht, die erste Tafel vom Ehrenmal, die Vasilij Klassen vom Baubetriebshof hier zeigt, herauszureißen – die ist „nur“ teilweise gelöst und verbogen. Erfolgreicher waren die Täter bei der zweiten Tafel: Sie ist weg.

Halver - Vasilij Klassen von der Hochbaukolonne des Baubetriebshofs steht kopfschüttelnd vor dem Ehrenmal im Hohenzollernpark: Am vergangenen Freitag hatte er die Tafel an der linken Säule gerichtet, nachdem sich in der Nacht zuvor Metalldiebe daran zu schaffen gemacht, sie aber nicht abbekommen haben.

Von Det Ruthmann

Dies gelang dem oder den Tätern allerdings mit der Tafel an der zweiten Säule des Ehrenmals – jetzt ist sie verschwunden.

Es sei nicht das erste Mal, sagt Michael Luedtke vom Fachbereich Bauen und Wohnen, dass Metalldiebe es auf das Kupfer an städtischen Gebäuden abgesehen hätten. Wie zum Beispiel die Fallrohre am DRK-Heim (ehemaliges Feuerwehrgerätehaus), die zum dritten Mal gestohlen und einfach abgerissen wurden. Denn sie seien vom Dachdecker verlötet worden.

Jetzt wird das Gebäude Gussfallrohre erhalten, die lediglich durch einen Anstrich wie Kupfer aussehen werden – was Kosten in Höhe von rund 600 Euro verursacht.

Noch mehr Unverständnis bei Luedtke und bei Klassen löste der Versuch aus, die Elektrokabel aus der Muschel im Rathauspark zu stehlen. Der oder die Täter wollten das Kabel, das unter Strom steht, durchschneiden, ließen dann aber davon ab. Zurück bleibt auch hier ein Schaden, welcher der Stadt Kosten verursacht. Ob und in welcher Form die fehlende Tafel am Ehrenmal im Hohenzollernpark ersetzt werden kann, steht noch nicht fest.

Nicht zuletzt aus diesem Grund hofft man auf Seiten der Stadt – wie auch die Evangelische Kirchengemeinde, die Kupfer-Diebstähle auf dem Friedhof meldete – , dass Bürger die Augen offen halten und Alarm schlagen, wenn ihnen etwas auffallen sollte. Zumal nicht klar ist, ob die Diebe so dreist sind und tagsüber ihre Metallbeute holen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare