„Die richtigen Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt“

+
Unser Bild zeigt (von links) den Vorsitzenden Peter Pastoors, Aufsichtsratsvorsitzenden Fritz Knoche und Geschäftsführer Marius Scholten von der Raiffeisengenossenschaft Märkisches Sauerland, den Aufsichtsratsvorsitzenden Oliver Rassenhövel und den Vorsitzenden Bernd Kettler von der Genossenschaft Ennepetal-Schwelm sowie Heinz-Werner Melchers vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband.

HALVER ▪ Die Raiffeisengenossenschaften im Märkischen Sauerland mit Sitz in Halver und die Genossenschaft Ennepetal-Schwelm eG planen ihre Zukunft gemeinsam. Sie wollen rückwirkend zum 1. Januar fusionieren. Über die Gründe informierten am Donnerstagabend im Restaurant „Heerwiese“ die Vorstands- und Aufsichtsrats-Vorsitzenden beider Unternehmen.

Wie Geschäftsführer Marius Scholten (Halver) mitteilte, sei es Ziel der Fusion, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der benachbarten Genossenschaften und ihrer Mitglieder in einem gemeinsamen Wirtschaftsraum zu stärken, die Arbeitsorganisation beider Unternehmen zu verbessern sowie die genossenschaftliche Leistungspalette den agrarpolitischen Rahmenbedingungen und den Bedürfnissen der Mitglieder und Kunden anzupassen.

„Jetzt kommen die richtigen Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt zusammen“, zeigte sich Geschäftsführer Marius Scholten von der angestrebten Fusion überzeugt und verwies auf sich nahezu optimal ergänzende Geschäftsstrukturen der beiden Genossenschaften. Scholten: „Wir fusionieren aus einer Position der Stärke heraus, um den Geschäftserfolg langfristig zu sichern“. Die Verschmelzung schaffe die Voraussetzungen, um den genossenschaftlichen Förderauftrag möglichst optimal zu erfüllen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare