Deutlicher Anstieg der Arbeitslosenzahl

+
Aktuell suchen 15 283 Personen im Märkischen Kreis eine neue Beschäftigung.

Halver - Die positive Entwicklung der Vormonate, so meldet die Agentur für Arbeit in Iserlohn, hat sich im Dezember nicht fortgesetzt: Die Arbeitslosigkeit ist zum Jahresende angestiegen. Aktuell suchen 15 283 Personen im Märkischen Kreis eine neue Beschäftigung.

Das sind 2,2 Prozent oder 332 Personen mehr als noch im November. In Halver fiel der Anstieg noch viel deutlicher an: 8,5 Prozent oder 40 Menschen ohne Job ließen die Zahl von 472 auf 512 steigen.

Eine größere Steigerung im Kreisgebiet gab es lediglich in Nachrodt-Wiblingwerde (plus 11,7 Prozent). In den Nachbarstädten Lüdenscheid und Kierspe verzeichnete die Arbeitsagentur ein Plus von 3,1 und 4,5 Prozent. Dagegen gingen die Zahlen der Arbeitslosen in Meinerzhagen und Schalksmühle um 0,9 sowie 1,9 Prozent zurück.

Im Vergleich zum Dezember 2013, als es nach Angaben der Agentur für Arbeit 463 Arbeitslose in der Stadt im Grünen gab, gab es im vergangenen Monat sogar 10,6 Prozent oder 49 Jobsuchende mehr. Unter den 512 Personen, die im Dezember in der Arbeitslosenstatistik der Bundesagentur für Arbeit geführt werden, sind 268 Männer und 244 Frauen. Darunter sind 104 Ausländer sowie 40 Schwerbehinderte auf Jobsuche.

Der Blick auf die Altersstruktur zeigt, dass 54 der Halveraner ohne Job zwischen 15 und 25 Jahre alt sind. Der deutlich größere Teil der Arbeitlosen, insgesamt 108 Personen, ist 55 Jahre und älter. Darüber hinaus weist die Dezember-Statistik der Agentur für Arbeit 201 Halveraner als Langzeitarbeitslose aus, während 313 Personen nach dem Sozialgesetzbuch II vom Jobcenter betreut werden. - det

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare