Defibrillator für die Freiwillige Feuerwehr

Feuerwehrchef Stefan Czarkowski überreichte den Defibrillator an Zugführer Michael Kind. Rettungsassistentin Jutta Herberg zeigte dann den Umgang mit dem Gerät.

HALVER ▪ Stefan Czarkowski, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Halver, konnte am Dienstag einen automatisierten externen Defibrillator (AED) an Michael Kind, stellvertretender Zugführer des Löschzugs Stadtmitte übergeben. Und damit im Ernstfall jeder Handgriff an diesem lebensrettenden Gerät sitzt, hatte der Feuerwehrchef gleich Rettungsassistentin Jutta Herberg mitgebracht, die den Feuerwehrmännern und -frauen den Umgang mit dem Defibrillator erklärte und sie schulte.

Wie Stefan Czarkowski in diesem Zusammenhang erläuterte, sei die Anschaffung des automatisierten externen Defibrillators aus zwei Gründen notwendig: Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr könnten im Einsatz unter Umständen großen physischen und psychischen Belastungen ausgesetzt sein – „Der AED dient daher auch als Eigensicherung der Einsatzkräfte“, betonte der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr in Halver.

Im Regelfall sind die „Blauröcke“ natürlich vor dem Rettungsdienst am Einsatzort – und sollte es dort einen Menschen mit einem Herzinfarkt oder anderen schweren Verletzungen geben, zählt natürlich jede Sekunde. Daher sei die Anschaffung des automatisierten externen Defibrillators auch für die Patienten unter Umständen lebensrettend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare