Kulturmanager begeistert vom Engagement

David Babin, Kulturmanager der Region „Oben an der Volme“, ist begeistert vom großen Engagement der Kulturschaffenden in Halver, Kierspe, Schalksmühle und Meinerzhagen. - Ruthmann

HALVER - „Ich bin begeistert“, strahlt David Babin angesichts der vielen Leute, die sich engagieren würden, große Zuversicht aus, dass er die Herausforderung als Kulturmanager der Art Volmetal meistern wird. Er habe schon viele Leute kennengelernt, sagt der 38-jährige Betriebswirt und Kommunikationswissenschaftler, „das hat fabelhaft geklappt!“

So hat Babin beispielsweise an der Kulturkonferenz in Emsdetten teilgenommen, um die Kontakte zu den Verwaltungsvertretern aus den vier Volmetalkommunen, die dort vertreten waren, auszubauen. Und bei der Visionskonferenz in Meinerzhagen (wir berichteten) hat er eine Arbeitsgruppe geleitet. Jedoch sei der Prozess, die Kulturschaffenden in Halver, Kierspe, Schalksmühle und Meinerzhagen kennenzulernen, noch nicht abgeschlossen.

Babin sieht natürlich nicht nur in der Koordination der Kultur eine wesentliche Aufgabe, sondern ebenfalls in der Entwicklung eines Kulturplans - zu dem wiederum unter anderem auch der Kontakt zu den entsprechenden Ministerien gehört, um nach Möglichkeiten der Förderung zu suchen.

Bereits nach den ersten 45 Tagen im Amt als Kulturmanager - der vorläufig im Bauamt (Villa Wippermann) sein Büro hat und dort mittwochs von 9 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 17 Uhr Sprechstunden hat - trägt Babins Arbeit fast schon erste Früchte: Zusammen mit der Bildhauerin Christiane Rößler soll ein Künstlerstammtisch ins Leben gerufen werden. Und für ein erstes Großprojekt liefen die Gespräche: Am 21. September soll es, so der Plan, ein Rockkonzert mit Familien- und Kinderprogramm geben.

Der 38-Jährige hofft dabei besonders auf die Unterstützung des Vereins „Naturbühne Alter Markt“, denn dort sollen je eine Rockgruppe aus Halver, Schalksmühle, Kierspe und Meinerzhagen sowie eine bekanntere Band auftreten. Unterstützung findet Babin dafür auf jeden Fall bei der Volkshochschule Volmetal, deren Gruppe „Zeus und Consorten“ mitwirken soll. Es soll noch versucht werden, ein leerstehendes Ladenlokal beispielsweise für Kinderschminken und ein anderes für eine Ausstellung zu gewinnen.

Die Ideen und auch das Engagement seien bereits vorhanden, fügt Babin hinzu - und die Kulturschaffenden im oberen Volmetal. Er sieht in der Veranstaltung im September ein großes Startsignal, dem im nächsten Jahr weitere Aktionen folgen sollen. Dadurch sowie ebenfalls durch einen gemeinsamen Veranstaltungskalender im Internet soll bei allen die Identität für die Region gestärkt werden, man als Region agieren. Und Babin ist optimistisch, dass dies klappe, denn „die Leute haben Lust, was zusammen zu machen“. - Det Ruthmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare