"Einen richtig guten Job gemacht"

+

Halver - „Die Haupt- und Ehrenamtlichen haben einen richtig guten Job gemacht.“ Mit diesen Worten wendet sich Bürgermeister Michael Brosch an die Wahlhelfer, die in den elf Wahllokalen und den Briefwahlbezirken am Sonntag den spannenden Wahlgang gestemmt hatten.

Auch im Nachhinein betrachtet sei es richtig gewesen, die Zahl der Stimmbezirke deutlich zu reduzieren. Proteste gegen die Zusammenfassung habe es seinen Erkenntnissen zufolge nicht gegeben. Im Gegenzug hätten 42 Helfer einen freien Tag genießen können, statt ihn in einem der sechs Wahllokale zu verbringen. 

Erfreulich fair sei auch der vorangegangene Wahlkampf verlaufen, so Broschs Rückblick. Gordan Dudas wie Ralf Schwarzkopf seien starke und sympathische Kandidaten gewesen, die keine Tiefschläge ausgeteilt und hohe Präsenz gezeigt hätten. 

Einzelne Ergebnisse wolle er nicht kommentieren, auch nicht die 11,9 Prozent der Stimmen, die die AfD im DRK-Gebäude erzielt hatte. Brosch: „Realpolitik findet in der Mitte der Gesellschaft statt, nicht am linken oder am rechten Rand.“ 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare