Veranstalter reagieren auf Pandemie

Corona: Größter Martinszug in Halver abgesagt

Der Martinsmarkt mit -umzug in Oberbrügge wurde abgesagt - dieses Bild entstand im Jahr 2019.
+
Der Martinsmarkt mit -umzug in Oberbrügge wurde abgesagt - dieses Bild entstand im Jahr 2019.

Die nächste Corona-bedingte Absage im Märkischen Kreis: Sowohl der Martinsmarkt als auch der große Umzug in Halver-Oberbrügge finden in diesem Jahr nicht statt.

Oberbrügge - Die Absage, die erfolgte, war kurz – und kam wohl für keinen Beteiligten überraschend: Kristian Hamm, Geschäftsführer der Sentiris gGmbH, teilte gestern mit, dass sowohl der Martinsmarkt als auch der große Martins-Umzug in Oberbrügge in diesem Jahr aufgrund der Corona-Situation nicht stattfinden werden.

„Nach Rücksprache mit allen Beteiligten war schnell Konsens, dass der Martinsmarkt in der gewohnten Weise nicht stattfinden kann“, so Hamm gegenüber dem AA. Nicht zuletzt deshalb, weil auch die Regenbogenschule sich nicht beteiligt hätte. Daraufhin habe man in Absprache mit anderen Vereinsvertretern beschlossen, Markt und Umzug abzusagen.

Für die Kinder der Kita Wunderland plane man aber – vorbehaltlich der behördlichen Zustimmung – einen kleinen, internen Martinsumzug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare