Leere Schulen werden genutzt

Coronavirus in Halver: Baubetrieb in der Stadt geht weiter - wo es möglich ist

+
Eine neue Lehrer-Toilette und ein neues Lehrerzimmer nebenan sind in Arbeit.

Halver - Keine Kinder in den Schulen. Keine Veranstaltungen in der Stadt. Die Straßen leer. Der perfekte Zeitpunkt für Baumaßnahmen?

„Grundsätzlich stimme ich diesen Überlegungen zu“, sagt Michael Schmidt, Leiter des Bauamts der Stadt Halver. „Allerdings sind wir als öffentlicher Auftraggeber durch die zeitlich und arbeitsmäßig aufwendigen Vergabeverfahren und die Abhängigkeit von politischen Beschlüssen nicht wirklich flexibel in unserer Handlungsweise.“ Da, wo es möglich war, wurde jedoch bereits reagiert. 

Coronavirus in Halver: Zeit für Arbeiten in den Schulen

In der Humboldtschule werden aktuell Brandschutzmaßnahmen durchgeführt, die eigentlich für die Sommerferien vorgesehen waren, sagt Schmidt. Ein Baubeschluss war für diese Arbeiten nicht erforderlich. Auch am Anne-Frank-Gymnasium werden derzeit zusätzliche Toiletten errichtet. Sowohl für die Lehrer, als auch für die Lehrerinnen. Diese Maßnahme sollte eigentlich erst in den Osterferien starten. Wurde jedoch vorgezogen.

Ausschreibungen für Toiletten-Umbau in AFG-Aula laufen

 Der Neubau der Toiletten in der Aula des AFG brauche mehr zeitlichen Vorlauf. Dort sollen die Toiletten renoviert und ein Behinderten-WC eingerichtet werden. „An den Ausschreibungen und der Detailplanung wird aktuell gearbeitet“, sagt der Bauamtsleiter. Sollte sich nach den Osterferien die Situation im Hinblick auf die allgemeine Kontaktsperre nicht absehbar ändern, bestehe auch für dieses Projekt die Möglichkeit, mit den Baumaßnahmen zu starten. 

Vielleicht das letzte Bild: Am 20. April wird dieses Haus an der Frankfurterstraße abgerissen. Damit wird Platz geschaffen für Stadtverschönerungen im Rahmen der Regionale 2013.

„Allerdings brauchen wir hierfür ein gesichertes Zeitfenster ohne Veranstaltungen von vier bis sechs Wochen.“ Michael Schmidt gibt aber auch zu bedenken, dass die Einhaltung des Kontaktverbots auch für die Mitarbeiter des Gebäudemanagements gilt. Das werde aber mit zunehmende Bauaktivitäten immer schwieriger. Der nächste „Freiluft-Baubeginn“ ist der Abbruch des Gebäudes an der Frankfurter Straße 11 (Lesen Sie hier, wie sich die Innenstadt verändern soll). Als Termin ist der 20. April vorgesehen. 

Damit verbunden ist dann auch eine zeitweise Sperrung der Straße. Übernommen hat diese Arbeiten die Firma August Dohrmann aus Remscheid. Die Bauleitung übernimmt das Architekturbüro Dirk Eicker aus Halver zusammen mit dem Statikbüro ibk aus Halver.

Übrigens: Auch das Bauamt ist zur Hälfte im Homeoffice

Zur Zeit befinden sich zur Sicherstellung der künftigen Handlungsfähigkeit aktuell auch verschiedene Mitarbeiter des Bauamtes im Home Office, zum Teil auch im Sonderurlaub. Fünf Mitarbeiter des Bauamtes (das sind 50 Prozent) sind im Homeoffice. Die technischen Voraussetzungen wurden dafür geschaffen und funktionieren aus gut. Jedoch lassen sich nicht alle Aufgaben zu 100 Prozent von zu Hause erledigen. „Somit ist unvermeidlich, dass Home Office von Kollegen auch immer Mehrarbeit für die vor Ort gebliebenen bedeutet“, sagt Michael Schmidt.

Alles Aktuelle zum Coronavirus im MK lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare