Halver

Die Geschäfte sind wieder geöffnet

+
Bestens vorbereitet: Mit Mund-Nasen-Schutz und Desinfektionsspray eröffnete Hubert Nicolay wieder seinen Schuhladen.

Halver – Hinter den Schaufenstern der Stadt beginnt wieder das Leben. Langsam und sicher. Nach der mehrwöchigen Schließung haben am gestrigen Morgen viele Läden des Einzelhandels wieder ihre Türen geöffnet.

Die Hinweisschilder an den Eingängen wurden entfernt. Aufatmen bei dem Einzelhändlern. Nicht mehr nur Supermärkte und Drogerien haben geöffnet. In Halver führen die neuen Regelungen der Bundesregierung dazu, dass alle Geschäfte wieder öffnen dürfen – bis auf Friseure. Diese folgen am 4. Mai. 

Die Stadt hat für die Öffnung einen Maßnahmenkatalog als Orientierung für die Händler erstellt. Für alle Verkaufsstellen gilt, geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, Steuerung des Zutritts, Vermeidung von Warteschlangen und Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen. Auch die Kundenanzahl muss begrenzt werden.

Pro zehn Quadratmeter Verkaufsfläche darf sich nur eine Person im Geschäft aufhalten. Bei einem Geschäft mit einer Größe von 100 Quadratmetern dürfen also maximal zehn Personen gleichzeitig im Laden sein. Ob sich auch alle an die Maßnahmen halten, kontrollieren die Mitarbeiter des Ordnungsamtes, sagt Lutz Eicker. Der Ordnungsamtsmitarbeiter betont: „Wir sind nicht die Bösen.“

Sie kämen vorbei, um zu helfen und eventuell noch hilfreiche Tipps zu geben, wie die Situation verbessert werden könnte – falls notwendig. „Wir wollen das begleiten und arbeiten zusammen.“ Aber die Läden haben sich bereits einiges einfallen lassen. Spuckschutzwände, separate Ein- und Ausgänge und Abstandsmarkierungen auf dem Boden. Als gutes Beispiel dafür dient der Kö-Shop von Silke Berges, die alle aufgezählte Hygienemaßnahmen getroffen hat. „Natürlich freue ich mich, dass ich jetzt wieder meine Kunden begrüßen kann. Aber auch der Lieferdienst wird für die älteren Kunden weiterhin angeboten.“ Die Spuckschutzwand wurde eigens von ihrem Mann, einem gelernten Werkzeugmacher, angefertigt. Keine Regel, aber eine klare Empfehlung der Bundeskanzlerin Angela Merkel ist es, eine Maske zu tragen. 

Coronavirus in Halver: Bürgermeister empfiehlt Mundschutz

Und das unterstützt auch Lutz Eicker. Er fände es gut, wenn jeder Kunde sowohl im Supermarkt, als auch jetzt in den wieder geöffneten Läden eine Maske tragen würde. Bürgermeister Michael Brosch appelliert ebenfalls an die Bürger, eine Maske zu tragen. Nicht zum Eigenschutz, sondern zum Fremdschutz. „Die Kunden, die bis dato in meinem Laden waren, haben keine Maske getragen“, sagt dazu Hubert Nicolay vom Schuhladen Nicolay. 

Der Besitzer hat zum Schutz ein Desinfektionsmittel in seinem Laden aufgestellt. Bei einem erhöhten Kundenaufkommen werde er zudem darauf achten, dass „nicht direkt fünf Kunden gleichzeitig im Laden sind. Allerdings glaube ich, dass sich die Leute derzeit noch selten in den Geschäften aufhalten wollen.“ 

Auch wenn jetzt die Normalität ein stückweit scheint, zurückzukehren, ist die Lockerung keine Entwarnung. „Im Gegenteil“, sagt Brosch mit Blick auf die Infektionszahlen. Wir seien weit davon entfernt und die Lösung werde erst der Impfstoff sein. Bis dahin heißt es durchhalten. Für die Einzelhändler freut er sich, dass sie wieder öffnen dürfen. Und: „Ich vertraue ihnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare