Schnelltests für jeden

Corona-Schnelltests: Organisation unter Zeitdruck - Apotheken „hängen in der Luft“

Schnelltest Corona Halver
+
Momentaufnahme: Der einzelne rote Streifen zeigt an, dass der Test auf Covid negativ war.

Bei den kostenlosen Schnelltests auf das Coronavirus kommt in Halver wie auch in den anderen Städten und Gemeinden des Märkischen Kreises zeitlich Druck auf den Kessel. Dass jeder Bürger einen Anspruch darauf hat, ist die eine Sache. Doch die Infrastruktur gibt es noch nicht, das ist die andere Sache

Halver – „Wir sind im Gespräch mit mehreren Beteiligten, um für Halveraner Bürger am Ort diese Möglichkeit zu schaffen“, sagt Bürgermeister Michael Brosch. Und auch interkommunal liefen die Abstimmungen, demnächst auch wieder am Freitag in einer Bürgermeisterrunde mit dem Märkischen Kreis. Und Brosch schränkt ein: Am kommenden Montag werde die Möglichkeit zum flächendeckenden Testen sicherlich noch nicht gegeben sein. Drei Kernpunkte müssen geklärt sein, bevor es losgeht:

  • Es müssen die örtlichen Gegebenheiten hergestellt werden, um die Testungen abzuwickeln. Im Gespräch ist die Stadt Halver mit dem Deutschen Roten Kreuz und zwei Pflegediensten, um einen möglichst breiten Zeitraum abdecken zu können.
  • Die erforderlichen Prozesse in der Praxis müssen sichergestellt sein, damit die Anbieter die Leistung auch mit der Kassenärztlichen Vereinigung abrechnen können.
  • Der Datenabgleich muss geklärt werden, damit die Menschen, die sich testen lassen, nicht mehrfach wöchentlich an mehreren Stellen testen lassen, und damit personelle und finanzielle Ressourcen auf Kosten anderer in Anspruch nehmen.


Diesen organisatorischen Rahmen gelte es jetzt herzustellen. Denn bislang konnten Pflegedienste, die hier als Partner im Gespräch sind, diese Leistung nur privat abrechnen. Für 20 Euro war in der vergangenen Woche ein solcher Test in Halver zu bekommen, um sicher zu sein, vor einem möglicherweise kritischen Kontakt zumindest ein tagesaktuelles Negativ-Ergebnis mitzubringen.

Zeitlicher Druck kommt auf alle Kommunen zu

Er rechne zurzeit noch nicht damit, dass ein enormer Andrang in einem möglichen Testzentrum oder bei anderen Dienstleistern entstehe, sagt Brosch im Gespräch. Das könne sich aber schnell ändern, wenn der Negativ-Test Zugang zu weiteren geöffneten Dienstleistungen ermöglichen werde. Von daher sehe er auf alle Kommunen den zeitlichen Druck zukommen.

2500 Tests für Feuerwehr, DRK und THW

Ein weiteres Thema im Rathaus sind Laien-Schnelltests. 2500 Sets hat die Stadt Halver zunächst bestellt. Dabei gehe es drum, Sicherheit für die Hilfsorganisationen zu schaffen, so Brosch. Im Auge habe man dabei Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und das Deutsche Rote Kreuz. Darüber hinaus liege eine Anfrage einer Schule in dieser Richtung vor.

Auch in eigener Sache will man handlungsfähig bleiben. Die Verwaltung verzeichne derzeit zwei Corona-Fälle – trotz erheblicher Sicherheitsvorkehrungen, wie Brosch sagt. Der Publikumsverkehr im Rathaus bleibt unverändert massiv eingeschränkt. Persönliche Termine würden nur für wirklich dringliche Anliegen und nach telefonischer Vereinbarung vergeben.

Für mehr als 50 Prozent der städtischen Mitarbeiter bestehe die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, was auch intensiv genutzt werde. „Wir nehmen das auch für die Kolleginnen und Kollegen sehr ernst“, sagt der Bürgermeister über die Möglichkeit, sich mit den Selbsttests Gewissheit über den Stand zu verschaffen.

Fragt man in den beiden Halveraner Apotheken nach, stößt man auf großen Unmut und Ablehnung. „Gesundheitsminister Jens Spahn hat diese Versprechungen gemacht, ohne auch nur im Mindesten die Infrastruktur dafür zu schaffen und die Apotheken auch nur ansatzweise in diesen Prozess mit einzubeziehen“, sagt Siegbert Schomann, Inhaber der Atlantis-Apotheke. Der Märkische Kreis und die Stadt seien nun zuständig und würden mit den Problemen vollkommen im Regen stehengelassen ebenso wie die Apotheken, die laut Versprechungen der Bundesregierung Knall auf Fall die Tests sowie deren Durchführung anbieten sollen. „Wir haben hier weder die Räume noch das Personal, um solche Testungen durchführen zu können. Uns fehlen in jeglicher Hinsicht die Kapazitäten“, stellt Schomann klar.

Er frage sich, wie sich Jens Spahn die Durchführung in einer normalen Apotheke vorstelle, möglicherweise mit Tausenden Menschen, die dort einen Schnelltest machen möchten – und das Woche für Woche.

Wir haben hier weder die Räume noch das Personal, um solche Testungen durchführen zu können.

Siegbert Schomann, Inhaber der Atlantis-Apotheke

Die Stadt habe angefragt, ob Schomann bei einem möglichen Testzentrum in Halver aushelfen könne. „Auch das ist für uns nicht möglich, denn wir benötigen unser Personal natürlich selbst“, sagt er. Kurz und knapp fällt sein Fazit aus: „Herr Spahn hat mal wieder eine Schnapsidee, eine Verzweiflungstat, einen unbedachten Schnellschuss auf die Menschen losgelassen, und auf Kreis- und Kommunalebene sowie an den Orten, wo diese Gratis-Tests angeblich erfolgen sollen, wird man mit der Durchführung allein gelassen.“

Verärgert über Vorgehensweise

Ähnlich verärgert und in keiner Weise informiert über das weitere Vorgehen ist man in der Alten Hirsch-Apotheke an der Frankfurter Straße. „Wir hängen diesbezüglich völlig in der Luft, eine Schnelltestlieferung, die ursprünglich für heute angekündigt worden war, ist vor einer Stunde wieder abgesagt worden“, erklärt Eva Wunderlich am Montag. Sie wisse noch nicht einmal, ob es sich bei der nun abgesagten Lieferung um jene Schnelltests handeln sollte, die von Fachpersonal durchgeführt werden müssen, oder um Laientests, wie sie in Discountern derzeit angeboten werden. „Ich vermute, dass es letztere sein sollten.“

Ohnehin sei die Alte Hirsch-Apotheke nicht in der Lage, in ihren Räumen Schnelltest durchzuführen und werde dies wohl auch nicht tun. „Mehr können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen, weil wir bisher keine nennenswerten Informationen erhalten haben“, so Eva Wunderlich. In den beiden Apotheken in Halver werden Testungen für die Bürger nach jetzigem Stand bis auf Weiteres nicht möglich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare