Unterstützung für Mitarbeiter

Corona kann Auswirkungen auf die Psyche haben: Therapeutin aus dem MK unterstützt Firmen

Corona, Psychotherapie, Halver
+
Corona wirkt sich auf die Psyche aus.

Eine psychologische Beratung bezahlt vom Arbeitgeber? Das geht, wenn dieser das wichtig findet. Bei der Firma Mayweg ist das der Fall. Sie macht ihren Mitarbeitern jetzt ein besonderes Angebot.

Halver - Die Corona-Pandemie und die einhergehenden Maßnahmen haben den Alltag verändert und schränken tägliche Routinen sowie soziale Kontakte stark ein. Wie Karin Stacey sagt, können viele psychische Probleme durch die Corona-Pandemie verstärkt werden. Die 57-jährige Halveranerin ist Heilpraktikerin für Psychotherapie bei der Unternehmensberatung Stahl-UMS und jetzt für die Firma Mayweg im Einsatz.

FirmaMayweg GmbH
TätigkeitsfeldWerkzeugbau und Kunststoffverarbeitung
StandortHalver

Entstehen können psychische Probleme durch Lebensveränderungen, in denen man sich neu orientieren muss. Oft, sagt Stacey, können die Herausforderungen aus eigener Kraft bewältigt werden. Manchmal braucht man dabei Hilfe. Diese muss man jedoch zum einen eingestehen, und zum anderen auch annehmen.

Verschiende Gründe sind möglich

Gründe, eine Therapie zu machen, können Beziehungsprobleme, Ängste, Überforderungen, einschneidende Lebensveränderungen wie eine Scheidung oder der Verlust eines nahe stehenden Menschen sein.

Karin Stacey steht den Mitarbeitern der Firma Mayweg ab jetzt bei Bedarf für Gesprächstherapien zur Verfügung. Auch andere Firmen haben Interesse.

Auch Veränderungen der Arbeitsorganisation spielen eine Rolle. Neu- und Umgestaltungen von Arbeitsplätzen und -abläufen waren oft erforderlich, um Mitarbeiter während der Arbeit vor einer Infektion zu schützen. Dies beinhaltete zum Teil Veränderungen der Arbeitsorganisation, der Arbeitsplatz- und Arbeitszeitgestaltung sowie der Art und Weise der Kommunikation und Kooperation im Beruf. „Solche Veränderungen haben Auswirkungen auf die psychische Belastung der Beschäftigten“, sagt Stacey.

Die Firma Mayweg hat deshalb jetzt Karin Stacey für ihre Mitarbeiter engagiert und bietet etwas an, was nicht häufig vorkommt. Die Unternehmenskultur, die laut Produktionschef Ingo Schröder ohnehin sehr persönlich und offen sei, wird jetzt durch das Angebot einer Therapie unterstützt. Die rund 150 Mitarbeiter können sich bei Bedarf an die Therapeutin wenden. Die Kosten trägt der Arbeitgeber. Der Produktionsleiter und auch Geschäftsführer Bernd Jannack freuen sich, den Mitarbeitern eine zusätzliche Unterstützung in dieser Zeit bieten zu können.

Der Kontakt zu Karin Stacey entstand durch die Kooperation der Firma mit der die Unternehmensberatung Stahl. Karin Stacey geht es bei der Unterstützung nicht vorrangig um bereits ausgeprägte psychische Probleme, sondern vor allem darum, präventiv zu arbeiten und Menschen frühzeitig abzufangen und vor Überlastungen oder auch einem Burn-out zu schützen.

Termine können die Mitarbeiter jetzt mit ihr vereinbaren. Alles, was man Karin Stacey anvertraut, unterliegt der Schweigepflicht, betont die 57-Jährige.

Karin Stacey steht für Gespräche zur Verfügung

Karin Stacey arbeitet seit vielen Jahren als Therapeutin und Dozentin für würdezentrierte Therapie und bietet psychologische Beratungen in Form von Gesprächstherapie, systemischer Beratung, Stressmanagement und Entspannungstechnik an. Bevor sie Heilpraktikerin für Psychotherapie wurde, war sie als examinierte Krankenschwester unter anderem in der psychiatrischen Ambulanz, auf Intensivstationen und in der Anästhesie in Deutschland und Australien tätig und arbeitete in Seniorenheimen, in der ambulanten Pflege und dem Sozialen Dienst. Kontakt unter der Rufnummer 01 57/54 82 82 58.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare