Gesundheitsrisiko Lärm

+
Die Lärmkarte von Halver zeigt, wo es am lautesten ist: Insbesondere an der Bundesstraße 229 müssen die Anwohner im Zentrum die höchsten Pegelwerte ertragen.

Halver - Ein dunkelroter Strich zieht sich mitten durch Halver. Dieser Strich symbolisiert auf der Lärmkarte des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW die stärksten Lärmquellen in der Stadt. Diese beschränkt sich hauptsächlich auf eine Straße.

Die Bundesstraße 229 mit der Von-Vincke-Straße, Remscheider Straße, Rader Straße sowie Schmalenbach und Eichholz sorgt für den meisten Krach im Ortskern und auf ihrem Verlauf durch die Gemeinde. Direkt an der Straße können dort tagsüber bis zu 75 Dezibel entstehen.

Der Rest der Karte ist unauffällig, was jedoch nicht heißt, dass es dort leise ist. „Es wird nur der Lärm von klassifizierten Straßen wie Bundesstraßen erfasst“, sagt Peter Kaczor von der zuständigen Behörde Bauen und Wohnen. In anderen Gegenden der Stadt Halver wird der Lärm nicht gemessen – „dort ist er aber auch nicht so hoch, da das Fahrzeugaufkommen dort geringer ist“, sagt Kaczor.

Die Messung übernimmt Straßen.NRW. Lärm von Schienen oder der Industrie sowie Störungen durch Flugverkehr haben nach der Lärmkarte keine Auswirkungen auf Halver.

Die B 229 hingegen hat Auswirkungen auf Anwohner. Laut Bericht über die Lärmkartierung sind tagsüber schätzungsweise 241 Personen in ihren Wohnungen Schallpegeln von 55 bis 60 Dezibel ausgesetzt. 170 Personen bekommen 60 bis 65 Dezibel ab, 130 Personen 65 bis 70 Dezibel und 53 Personen müssen 70 bis 75 Dezibel ertragen.

In der Wohnung sei dies kein großes Problem, besonders, wenn die Wohnung mit modernen Fenstern ausgestattet ist, meint Kaczor. Auf Balkon, Terrasse oder im Garten könne es jedoch schon mal etwas lauter werden.

Im Vergleich dazu sind nachts 75 Personen 60 bis 65 Dezibel, drei Personen bis zu 70 Dezibel ausgesetzt. Die Zeitung „Die Welt“ sieht dies bereits als Gesundheitsrisiko: „Lärm schwächt das Immunsystem, verursacht Herz-Kreislauf-Erkrankungen und setzt Körper und Geist unter Stress. Gefährlich ist er vor allem nachts. Ab einer Lautstärke von 55 Dezibel stört er den Schlafrhythmus, bei Dauerbelastung steigt das Herzinfarktrisiko“, heißt es dort in einem Artikel.

Um den Lärm zu minimieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten. So wurden an der Remscheider Straße Schallschirme errichtet – kurz dahinter ist es auffallend leiser als an anderen, vergleichbaren Bereichen. Wegen des Lärms und dessen Begrenzung stehe die Stadt Halver mit Straßen.NRW in ständigem Kontakt.

„Es gibt Maßnahmen wie die Schallschirme an der Remscheider Straße oder auch Flüster-asphalt. Wir versuchen jedoch, das Meiste mit Geschwindigkeitsreduzierungen hinzubekommen“, sagt Kaczor. Derzeit sei zum Beispiel ein Konzept für Tempo 30 in der Innenstadt in Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare