Bürgermeister regt personelle Verstärkung an

Sorge um krankes Personal im MK - es gibt deutliche Hinweise

Rathaus Halver
+
Im Rathaus fehltes an Personal, sagt Bürgermeister Michael Brosch. Die Politik fragt jetzt nach.

Mit deutlichen Worten hatte Bürgermeister Michael Brosch am Montag im Rat auf die anhaltend angespannte Personallage der Stadtverwaltung hingewiesen.

Halver - Eine durchschnittliche Stadtverwaltung gleicher Größe verfüge über rund 20 Prozent mehr Personal als die Stadt Halver, hatte Brosch festgestellt und auf die Konsequenzen dauerhafter Überlastungen hingewiesen: „Immer wieder verschieben wir Projekte, die unsere Stadt dringend braucht. Langfristige Erkrankungen werden nicht oder nicht ausreichend kompensiert, es fehlt die Zeit bei den Führungskräften, ihre eigentlichen Führungsaufgaben wahrzunehmen. Es fehlt die Zeit, die Ergebnisse von Organisationsuntersuchungen und Mitarbeiterbefragungen ernsthaft umzusetzen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus, die ganz nebenher nicht unwesentlich in die aktuelle Krisenbewältigung eingebunden sind, werden unzufrieden. Sie werden oftmals ernsthaft krank“, hatte Brosch in der Sitzung ausgeführt.

Kein Mitarbeiter schulde der Stadt, dass Halver permanent die günstigsten Steuersätze im Kreis habe. Diese sollten in einem guten Verhältnis zur Leistung und Lebensqualität der Stadt stehen. Er halte es für falsch, die Personalpolitik den fiskalischen Zielen komplett unterzuordnen. Es bestehe eine Fürsorgepflicht für die Stadt als Arbeitgeber.

Der Passus aus der Haushaltsrede könnte noch politischen Zündstoff bergen. Noch in der Sitzung unter dem Tagesordnungspunkt Anfragen formulierten Matthias Clever, Fraktionschef der Grünen, und FDP-Fraktionsvorsitzender Sascha Gerhard jeweils einen Fragenkatalog zur Personalsituation.

Gerhardt:

  • Welche Stellen konnten aufgrund zu geringer Finanzmittel (auch vor dem Hintergrund der erzielten Überschüsse) in den vergangenen Jahren nicht besetzt werden?
  • Welche Höhergruppierungen/Beförderungen konnten aufgrund der Finanzsituation nicht vorgenommen werden?
  • Welche Stellen sollen konkret geschaffen werden?
  • Wann wird das Organigramm der Verwaltung, wie es vor einem Jahr eingefordert wurde, den Fraktionen zur Verfügung gestellt?

Clever:

  • Wie viele Stellen sind im Zeitraum zwischen 2015 und 2019 abgebaut worden?
  • Wie viele Stellen sind seit 2019 abgebaut worden?
  • Wie viele und welche Stellen wollte der Bürgermeister konkret schaffen? Warum ist dies nicht erfolgt?
  • Warum ist die Politik nicht durch den Bürgermeister unterrichtet worden?
  • Welche Fraktionen haben konkret gefordert, Stellen zu schaffen?
  • Wie viele Mitarbeiter fielen im Zeitraum bis 2019 und seit 2019 aufgrund der psychischen Belastung (Burnout) aus und in welchen Fachbereichen?
  • Welche Maßnahmen hat der Bürgermeister konkret ergriffen, um die Mitarbeiter zu schützen?
  • Warum ist die Politik nicht darüber informiert worden, dass die psychische Belastung so hoch ist?

Übersandt wurden die Anfragen schriftlich. Der Bürgermeister sagte die Beantwortung zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare