Stadtfest-Samstag: Herbstliches Wetter trübt die Stimmung nicht

+
Das trübe Wetter tat der guten Laune keinen Abbruch.

Halver – Launisches Wetter, das binnen kurzer Zeit von sommerlich auf herbstlich umschwenkte, begleitete am Wochenende das Halveraner Stadtfest.

Ein farbenfrohes, attraktives Fest von Halveranern für Halveraner, in dessen Mittelpunkt das Ehrenamt stand, stellte die Stadt unter der Überschrift „Halver – 50 Jahre Stadtrechte“ rund um die Villa Wippermann, das Rathaus und den Rathauspark auf die Beine. Als liebenswerte Kleinstadt, in der vieles möglich ist, präsentierte sich Halver beim bunten, von jetzt auf gleich von Blitz und Donner, Regen und niedrigen Temperaturen gebeutelten Fest. Nahezu zeitgleich mit der Eröffnung am frühen Samstagnachmittag, der das Fanfarencorps Landsknechte Halver mit Märschen und Konzertstücken einen festlichen Anstrich gab, läutete ein Gewitter den Wetterumschwung ein. 

„Zehn Jahre ist es her, dass das letzte Stadtfest in Halver stattgefunden hat“, erklärte Bürgermeister Michael Brosch, der zahlreiche Ehrengäste – darunter eine Delegation aus der Partnerstadt Hautmont und Sparkassendirektor Thorsten Haering als Vertreter des Hauptsponsors – namentlich willkommen hieß. Auf das Jahr 1969, als der damalige Innenminister Willi Weyer Halver die Stadtrechte verlieh, blickte er in Schlaglichtern zurück. Dem eingesetzten Festkomitee, bei dem sich Brosch mit dem eigens für das Jubiläum aufgelegten Jubiläumssekt bedankte, sei es ein besonderes Anliegen gewesen, „diejenigen nach vorn zu stellen, die Halver in besonderer Weise sympathisch machen: Die Ehrenamtler hier bei uns in der Stadt.“ 

Der Halveraner Stadtfest-Samstag

Neugierig machte er auf ein abwechslungsreiches, vielfältiges Stadtfest-Programm mit unterschiedlichsten Angeboten für Kinder und Jugendliche, musikalischen und sportlichen Darbietungen, Gottesdienst, Lesungen, einer Ausstellung in der Villa Wippermann, Gaumenfreuden, Information, Wasserorgel, Feuerwerk, Händel-Vortrag, Partyvergnügen und vielem, vielem mehr. Nicht nehmen ließ es sich der Bürgermeister, Horst Severin für die ehrenamtliche Renovierung der Konzertmuschel und dem Bauhof für dessen Einsatz im Rathauspark zu danken. 

Während in der Konzertmuschel stündlich die Darbietungen und Akteure wechselten, der Chor der Lindenhofschule den Staffelstab an die Nachwuchsband Wild Wings und Hazefeld – Binyo, Basstea & Friends - weitergab, gab es an den Ständen viel zu sehen, zu hören, zu kosten und kennenzulernen. Allerorts präsentierten sich die Vereine von ihrer besten Seite, gewährten Einblick in ihre Arbeit, ermunterten zum Mitmachen und sorgten nebenbei für eine kulinarische Vielfalt ohnegleichen. Überall steckte viel Liebe im Detail. Besonderer Magnet: Die Bauernhof-Tierwelt des landwirtschaftlichen Ortsvereins mit Gänsen, Ziegen, Hühnern, Kaninchen, Kuh und Kälbchen, das sich Streicheleinheiten gern gefallen ließ. 

Mit mehreren Fahrzeugen, Kugellabyrinth, Minibagger und Hochwasserschutzpumpe betrieb das THW großen Aufwand. Zum Sporteln animierten die Sportvereine – sei’s Einrad, Tischtennis, Fußball, Dart, Laserschießen oder Handball. Wie bunt Halver ist, demonstrierte daneben die Flüchtlingshilfe eindrucksvoll anhand eines modellierten Globus. Bis in die Abendstunden hinein rollte die große Tauchrolle der Tauchschule Halver ohne Unterbrechung. 

Schulen, Kindergärten, (Förder-)Vereine, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Chöre, Verbände und Organisationen machten auf einladende Art und Weise Werbung für die Stadt und in eigener Sache. Mehr als schade, dass es ausgerechnet zur Party mit der Coverband Super Liquid – 2014 mit dem Deutschen Rock- und Pop-Preis ausgezeichnet – wieder zu regnen anfing. Wie bei den Scheunenfesten der Landjugend machten die Kreuztaler einen klasse Job und reihten Hit an Hit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare