Bürgerbusverein feiert Geburtstag und neues Gefährt

+

Halver - Lob für ihr bürgerschaftliches Engagement und reichlich Dank – den nahmen am Samstag die Mitglieder und der Vorstand des Halveraner Bürgerbusvereins entgegen.

Zur Feier des 20-jährigen Bestehens im Foyer der Ganztagsschule waren zahlreiche Gäste erschienen, darunter auch viele befreundete Bürgerbusvereine aus der Region: So waren die „Kollegen“ etwa aus Wipperfürth, Menden, Herscheid, Schalksmühle, Neuenrade, Plettenberg, Kierspe, Nachrodt-Wiblingwerde und Altena angereist, um mit den Halveranern ihr Jubiläum zu feiern. Bürgerbusvereins-Vorsitzender Klaus-Peter Viebahn und Geschäftsführer Lutz Eicker wurden so auch während der Grußworte der anderen Vereine reichlich beschenkt – häufig mit einem Gutschein für Sprit und einem edlen Tropfen, „der die Kehle ölen“ soll.

Musikalisch untermalte am Samstag der Gemischte Chor Germania Hohenplanken den Nachmittag. Unter anderem für ihre Darbietungen von „Country roads“, einem Medley von amerikanischen Liedern und dem Song „An Tagen wie diesen“ ernteten sie von den Besuchern reichlich Applaus.

Halver war früh dran

Klaus-Peter Viebahn nutzte die Gelegenheit, sich bei Sponsoren und Vereinsmitgliedern zu bedanken und einen Blick zurück auf die vergangenen 20 Jahre zu werfen. Beginnend bei den Anfängen im März 1997, als Willi Knitter den ersten Bus durch Halver steuerte und der Bürgerbusverein Halver erst der 14. seiner Art in Nordrhein-Westfalen war. Stets gleich geblieben sei jedoch, dass die Nähe zu den Fahrgästen, die besondere Atmosphäre und der Spaß an der Sache den Bürgerbus bis heute zu einem besonderen Angebot machen.

Bürgermeister Michael Brosch sowie die Landtagsabgeordneten Gordan Dudas und Angela Freimuth ließen sich den Besuch des Festes nicht nehmen – ebenso wenig wie die Gelegenheit, den Aktiven des Bürgerbusvereins ihren Dank auszusprechen. In Großstädten sei es nicht notwendig, den Fahrplan der öffentlichen Verkehrsmittel auswendig zu kennen, da ohnehin alle paar Minuten eine Bahn oder Bus kommt, sagte Brosch. Doch in einer Stadt mit einer Fläche von 77 Quadratkilometern und rund 16 500 Bürgern ist ein solch attraktiver Personennahverkehr eben nicht realisierbar. „Aber uns hier im ländlichen Bereich zeichnet etwas anderes aus – und das sage ich nicht ohne Stolz und vor allem große Dankbarkeit: Es ist die Ehrenamtskultur“, lobte Brosch.

Daher sei ein großes Danke an all’ diejenigen nötig, die sich seit 20 Jahren für den Verein einbringen und ihre Freizeit opfern, um für die Menschen in Halver dieses wichtige Angebot aufrechtzuerhalten. Dies werde, da war sich Brosch sicher, in Zukunft angesichts der Herausforderung des demografischen Wandels immer wichtiger.

Ebenso lobende Worte fanden Gordan Dudas und Angela Freimuth. Beide betonten die immense Bedeutung des Ehrenamtes und mithin auch des Bürgerbusses als Angebot für Menschen, die im Alter eben nicht mehr so mobil wie in früheren Tagen seien. Ganz spontan reihte sich auch eine „Kundin“ des Bürgerbusses in die Reihe der vielen Gratulanten ein, deren Kinder den Bus bereits für die Fahrt in den Kindergarten und nun als Schullinie nutzen. „Vielen Dank für so viel Flexibilität und so viel Einsatz.“

Stärken konnten sich die Gäste am Samstag nach dem kurzweiligen offiziellen Teil bei Kaffee und Kuchen oder einer Erbsensuppe. Dazu gab es jede Menge Gelegenheit zum Austausch unter den Bürgerbus-Kollegen aus den verschiedenen Städten sowie eine kleine Halver-Rundfahrt mit den Bussen in Kolonne zu Werbezwecken.

"Allzeit gute Fahrt"

Doch nicht nur die Fahrer und Aktiven standen gestern im Mittelpunkt – auf dem Hof der Ganztagsschule hatten die Besucher die Gelegenheit, den neuen, nunmehr vierten Bus des Vereins in Augenschein zu nehmen. Der ist unter anderem mit mehr Beinfreiheit, einer zusätzlichen Tür sowie einer ausfahrbaren Einstiegsstufe versehen. Für den neuen Bus hatten auch Jürgen vom Brocke, Vertreter der MVG sowie Stephan Brass vom Autohaus Jürgens – dort war der Bus bestellt worden – kleine Geschenke in petto und wünschten natürlich „allzeit gute und unfallfreie Fahrt!“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare