Kostal: Zweiter Fehlalarm innerhalb einer Woche

+

Halver - Bei knapp über Null Grad mussten gegen 12 Uhr am Mittwoch etwa 40 Mitarbeiter am Halveraner Standort der Lüdenscheider Firma Leopold Kostal GmbH vor dem Gebäude frieren.

Grund dafür war ein Fehlalarm der Brandmeldeanlage. „Wir haben die Meldung bekommen und sind mit unserer Standardausrüstung für Brandmeldungen zum Einsatzort gefahren. Anschließend haben wir das Firmengelände überprüft“, sagt Christoph Seibert, Löschzugführer der Feuerwehr Halver. Alle Mitarbeiter der Firma Kostal mussten das Gebäude kurzfristig verlassen. Nachdem alles überprüft und keine Gefahr festgestellt wurde, konnte der Einsatz nach etwa 30 Minuten beendet werden.

„Schon am Montagabend wurden wir benachrichtigt und fuhren zu einem Einsatz auf dem Firmengelände. Auch da konten wir lediglich einen Fehlalarm feststellen“, erklärt Christoph Seibert. Warum die Brandmeldeanlage in so kurzer Zeit zwei Fehlalarme auslöste, könne er nicht sagen. Die Firma, die die Brandmeldeanlage installiert hat, werde diese nun prüfen und den Grund des Fehlalarms ermitteln, teilt Seibert mit.

Zum Einsatz am Mittwoch erschien der Löschzug mit zwei Fahrzeugen und zehn Feuerwehrmännern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare