Corona in Halver

Böllerverbot in Halver? Die Entscheidung war eindeutig

Zoll warnt vor illegalem Feuerwerk
+
Wer selbst Raketen abschießen will, kann das in Halver grundsätzlich überall. Ein Verbot wird es dafür in Halver nirgendwo geben.

Feuerwerk soll in der Silvesternacht auf belebten Plätzen verboten werden. Die Entscheidung darüber treffen die Kommunen. Halvers Bürgermeister findet klare Worte.

Halver - Silvester ohne Feuerwerk? Auf Bundesebene wurde über ein Verbot diskutiert, mit dem Krankenhäuser entlastet und Gruppenansammlungen vermieden werden sollen. Nach der ersten Idee eines grundsätzlichen Verbots sollen nun lediglich öffentliche Plätze gesperrt werden, die die Kommunen bestimmen. Verboten wird Feuerwerk nicht, aber Bund und Länder bitten, Silvester ohne Böller und Raketen zu feiern. Bürgermeister Michael Brosch findet klare Worte zu den Überlegungen.

„Von einem grundsätzlichen Verbot halte ich nicht viel“, sagt Michael Brosch. Punktuelle Verbote kann er in Großstädten verstehen, aber ein komplettes Verbot hält der Halveraner Bürgermeister ohnehin nicht für zielführend.

Abgesehen davon müssen Regeln, die gemacht werden, auch kontrolliert werden. Das wäre weder in Halver noch irgendwo anders möglich. Die kommunale Entscheidung ist ein klares Nein zum Böllerverbot. Es werden in Halver auch keinerlei Plätze gesperrt. „Das macht in Halver wenig Sinn“; war sich am Donnerstagmorgen der Krisenstab im Rathaus einig. Allerdings gilt auch für Silvester der Appell, sich verantwortungsbewusst zu verhalten. Auch wenn vom 23. Dezember bis zum 1. Januar die Regeln gelockert werden: Es dürfen sich dann statt nur fünf Personen aus maximal zwei Haushalten wieder zehn Menschen treffen. Dabei spielt es keine Rolle, aus wie vielen Haushalten sie kommen. Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt, sodass an Weihnachten und Silvester sogar mehr als zehn Menschen zusammen feiern könnten.

Das Argument, Krankenhäuser zu entlasten, sieht Brosch kritisch. Das gelte ebenfalls eher für Großstädte. „Das Problem wird eher der Alkoholkonsum sein.“

Grundsätzlich sagt der Bürgermeister: „Leute vermissen ihre Rituale.“ Das hat er bereits beim Thema Weihnachtsbeleuchtung gemerkt. Im Rathaus riefen Halveraner Bürger an, die sich sorgten, dass die Beleuchtung in der Innenstadt in diesem Jahr nicht angebracht werden könnte, weil auch der Weihnachtsmarkt abgesagt ist. „Die Leute brauchen jetzt etwas fürs Herz“, sagt Michael Brosch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare