Ein Bischof zum Anfassen stellt sich in Halver vor

+
Auch für die Jüngsten gab es einen Händedruck und freundliche Worte vom Bischof.

HALVER ▪ Pius (9) und Eva (7) folgen aufmerksam der Zeremonie in der Christus-König-Kirche, singen Teile der Liturgie mit, bewegen sich rhythmisch zum Gesang des Chores, und Johannes lässt sich nach der heiligen Messe vom Mann mit der Mitra und dem Stab ein Autogramm geben, hält seinen Rücken als Unterlage hin.

Kaum ein Besucher geht, ohne einen Händedruck und ein paar freundliche Worte des Würdenträgers empfangen zu haben. Ein Bischof zum Anfassen war am Samstag in Halver zu Gast: Dr. Franz-Josef Overbeck.

Seit Ende vergangenen Jahres ist der neue Bischof unterwegs, um die 43 Pfarreien des Bistums Essen kennen zu lernen. Am Samstag stand Halver auf seinem Reiseplan. Der Nachmittag war einem „ganz lebendigen Gespräch“– so der Geistliche wörtlich – mit dem Kirchenvorstand und dem Pfarrgemeinderat vorbehalten. Themen, die das Gemeindeleben betreffen, wurden erörtert. Natürlich auch die Frage nach der vakanten Pfarrstelle, einem Nachfolger für Pfarrer Volker Ziegenhagen. „Einen Namen konnte ich heute noch nicht nennen“, erklärte der Bischof in einem kurzen Gespräch nach der Messe, aber er denke, dass dieses Problem bald gelöst werde. „Ich hoffe, dass wir bald einen zweiten Priester hier haben werden“, gab er sich zuversichtlich. Weitere Themen waren der Glaube, die Frage, was für einen lebendigen Glauben wesentlich ist, und das Zusammenwachsen verschiedener Gemeinden in den Pfarreien. Auf die Frage, ob seine Sorge dem Mitgliederverlust aufgrund des öffentlich gewordenen sexuellen Mißbrauchs durch Geistliche gehöre, meinte Overbeck, „meine Sorge gilt eher den Opfern, denen ich wünsche, dass sie einen Weg zum Leben finden, dass die Menschen ihr verlorenes Vertrauen zu uns wieder finden, und diejenigen, die es behalten haben, es weiterhin pflegen können“.

Die Heilige Messe am frühen Abend hielt der Bischof zusammen mit Pfarrer Claus Optenhövel, der die Gemeinde Christus-König mit betreut, und Pfarrer Karl Balkenhol i. R., der bei Bedarf immer wieder einspringt. Thema der Lesungen und Ansprachen war der Glaube, der nach dem Galater-Brief, „in allen Lebenssituationen zu bestehen hilft“. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst mit Abendmahl von der Chorgemeinschaft „Chorissimo“ unter der Leitung von Ulrich Isfort. Für den ebenfalls „lebendigen“ und auf hohem Niveau gebotenen Gesang gab es zum Schluss einen verdienten Applaus der Kirchenbesucher.

Von seinem ersten Besuch in Halver, dem „lebendigen Gespräch“ am Nachmittag, der „schönen Atmosphäre“ bei der Messe und den Menschen, die das Gemeindeleben „zu ihrer Sache machen“, zeigte sich Bischof Overbeck beeindruckt. Und vom Fußball? „Davon habe ich keine Ahnung, aber ich bin mal Patriot und sage, ich hoffe, Deutschland wird Weltmeister.“ ▪ Yvonne Pfannschmidt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare