Bienen leasen – und den Honig genießen

Herbert Müller ist Imker aus Leidenschaft – und das schon seit einigen Jahrzehnten. Mit dem Leasing-Angebot hofft er neue Mitglieder für den Verein zu gewinnen. ▪ Weber

HALVER ▪ Der Imkerverein sucht: tierliebe Menschen mit starken Nerven. Geduldig sollten sie sein. Und: nicht unbedingt allergisch gegen Bienen. Wenn das passt, dann steht einem Leasing-Vertrag nichts im Weg. Genauer gesagt, einem Bienen-Leasing.

Erstmals gibt’s nämlich die Möglichkeit, Imker auf Probe zu sein. Die heimischen Profis vom Imkerverein Halver-Schmidthausen bieten ab sofort das Rundum-Paket an: Sie stellen für eine Saison die Grundausstattung, ein Bienenvolk und ein Pate steht mit Rat und Tat zur Seite. Ein Balkon oder Garten ist zwar von Vorteil, aber kein Muss. Denn der Leasingnehmer kann seine Bienen auch beim Paten besuchen kommen. 120 Euro kostet das – und am Ende gibt’s entweder zehn Kilogramm Honig oder die gesamte Ernte des geleasten Volkes. „Das kann je nach Erfolg mehr oder weniger sein“, sagt Vorsitzender Herbert Müller. Er verspricht sich vom neuen Angebot eine Menge – nicht zuletzt die Werbung neuer Mitglieder. Und: Wer dabei bleibt und dem Verein beitritt, der bekommt das Bienenvolk geschenkt.

Müller selbst ist schon seit einigen Jahrzehnten Imker – aus Leidenschaft. „Zurzeit gibt es unheimlich viel zu tun.“ Durch die warmen Frühlingstage seien die Tiere sehr aktiv. „Es wird eng. Die brauchen mehr Platz.“ Denn ein Volk bringt am Tag bis zu zwei Kilogramm Nektar nach Hause. Und während er erzählt, sitzt eine Biene auf seinem Arm. Gar keine Angst? „Wieso sollte ich?“ Mittlerweile seien die Völker sehr friedvoll, das liege an der Züchtung. Er selbst sei aber nur Halter, betont der pensionierte Lehrer.

Um Herbert Müller herum schwirren die Bienen fleißig hin und her. Schwer bepackt mit weißen und gelben Pollen landen sie auf den selbst gebauten Rampen. Manche müssen sich kurz ausruhen und laufen den Rest zum Stock. „Die Bienen sind nicht wirklich die besten Flieger, mit Wespen können sie nicht mithalten“, sagt Müller. Es sind zurzeit sechs Völker, die ihm jede Menge Honig bescheren. Aber das sei bei Weitem nicht der einzige Grund, warum Bienen so nützlich sind. „Sie leisten einen enormen Beitrag, wenn es um die Bestäubung geht. Besonders bei Apfel, Birne, Raps & Co..

Herbert Müller hofft, dass sich einige Menschen bei ihm melden werden und es versuchen, mit der Imkerei. Und falls der Nachbar etwas dagegen haben sollte, dann lasse er sich mit einem Glas frischem Honig sicher umstimmen. ▪ Lisa Weber

Mehr Info: 0 23 53 / 60 40 34

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare